12,55 Euro ist neues Lohn-Minimum für Bauarbeiter im Kreis Waldeck-Frankenberg

1.750 Beschäftigte in der Baubranche – Mindestlohn zum April gestiegen Waldeck-Frankenberg(pm). Maurer mit mehr Mindestlohn: Für die rund 1.750 Bauarbeiter im Landkreis Waldeck-Frankenberg gilt eine neue Lohnuntergrenze. Keiner, der in der Branche arbeitet, darf weniger als 12,55 Euro verdienen – 35 Cent mehr als bisher. Das macht ein Plus von rund 60 Euro am Monatsende. Wer als Geselle oder angelernte Kraft fachlichesKnow-how mitbringt, der hat sogar Anspruch auf 15,40 Euro (plus 20 Cent). Das teilt die IG BAU Nordhessen mit. Die Gewerkschaft rät den Beschäftigten deshalb, den letzten Lohnzettel zu…

Weiter lesen

Hessischer Mindestlohn

Decker (SPD): Schwarz/Grün vergibt die Chance, Hessen zum Land der fairen Löhne zu machen Wiesbaden(pm). Nach dem der Antrag der SPD-Fraktion in Hessen einen tariflich geregelten Mindestlohn von 13 Euro für alle unmittelbar und mittelbar beim Land Beschäftigten einzuführen in der letzten Plenarsitzung bereits zu einer leidenschaftlichen Debatte geführt hat, hat er auch am vergangenen Donnerstag im Ausschuss für Soziales für eine lebhafte Diskussion gesorgt. Der Antrag wurde von der Schwarz-Grünen Mehrheit sowie von FDP und AFD abgelehnt. Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Wolfgang Decker, sagte dazu in Wiesbaden: “Von…

Weiter lesen

Kreis Waldeck-Frankenberg: Bei 1.700 Bauarbeitern droht 10-Euro-Lohn-Lücke

Handwerk und Bauindustrie in Hessen sollen Druck auf Bundes-Spitze machen Kassel(pm). Zwei Bauarbeiter, die gleiche Arbeit – und trotzdem zwei unterschiedliche Löhne: Gut 10 Euro könnten die Löhne pro Stunde auf den Baustellen im Landkreis Waldeck-Frankenberg bald auseinandergehen. Denn Bauarbeiter, die keinen Tariflohn bekommen, müssen jetzt sogar um ihren Branchen-Mindestlohn bangen. Das teilt die IG BAU Nordhessen mit. Betroffen davon könnte ein Großteil der rund 1.700 Bauarbeiter im Kreis Waldeck-Frankenberg sein. „Bauhandwerk und Bauindustrie müssen jetzt das tun, was die IG BAU schon gemacht hat: Die Arbeitgeber müssen nämlich einem…

Weiter lesen

Waldeck-Frankenberg: Neuer Mindestlohnbringt 592.000 Euro Extra-Kaufkraft pro Jahr

Regionale Analyse: 2.370 Menschen im Landkreis profitieren Waldeck-Frankenberg/Kassel(pm). Der Mindestlohn steigt ab Januar um 35 Cent auf jetzt 9,19 Euro pro Stunde – und mit ihm der Verdienst von 2.370 Menschen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. So viele Beschäftigte arbeiten hier derzeit zum gesetzlichen Lohn-Minimum. Auch die Wirtschaft im Kreis profitiert: Die Kaufkraft wächst durch das Mindestlohn-Plus in diesem Jahr um rund 592.000 Euro. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit und beruft sich auf eine aktuelle Analyse des Pestel-Instituts aus Hannover, das die Auswirkungen der Mindestlohn-Entwicklung regional untersucht hat. „Mal ins…

Weiter lesen