Leader-Projekt „Streitkulturen – Herren, Hexen und Halunken“ rückt historische Orte der Rechtsprechung in den Mittelpunkt

LEADER-Projekt „Streitkulturen – Herren, Hexen und Halunken im Hochstift Paderborn“ soll historische Orte der Rechtsprechung bekannter machen: Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl, vierte von links, überreicht dem Vorsitzenden des Fördervereins des Kreismuseums Wewelsburg, Heinz Köhler (sechster von links), den Förderbescheid in Anwesenheit der Projektpartner, von links: Daniel Watts (Stadt Bad Wünnenberg), Burkhard Schwuchow, Bürgermeister der Stadt Büren, Josef Hartmann, Bürgermeister der Stadt Lichtenau, Marianne Thomann-Stahl, Regierungspräsidentin des Regierungsbezirkes Detmold, Ann-Kathrin Niemann, Bezirksregierung Detmold, Heinz Köhler, Vorsitzender des Fördervereins Kreismuseum Wewelsburg e. V., Andreas Weiß, stellv. Museumsleitung Kreismuseum Wewelsburg, Ralf Zumbrock (Regionalmanagement LEADER-Region Südliches Paderborner Land), Peter Finke (Stadt Salzkotten), Uwe Jordan (Regionalmanagement LEADER-Region Südliches Paderborner Land). Foto: Kreismuseum WewelsburgLeader-Projekt „Streitkulturen – Herren, Hexen und Halunken“ rückt historische Orte der Rechtsprechung in den Mittelpunkt

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl übergibt Förderbescheid für das LEADER-Projekt „Streitkulturen – Herren, Hexen und Halunken im Hochstift Paderborn“ in der Wewelsburg Kreis Paderborn(krpb). Zahlreiche Stätten der Rechtsgeschichte befinden sich im südlichen Paderborner Land und angrenzenden Hochsauerlandkreis. Teilweise sind sie Bestandteil musealer Einrichtungen, wie der so genannte „Hexenkeller“ im Kreismuseum Wewelsburg oder das „Alte Patrimonialgericht“ in Bad Wünnenberg-Fürstenberg, teilweise handelt es sich um wenig bekannte Landmarken oder Sehenswürdigkeiten in Ortschaften, z. B. einstige Hinrichtungsplätze bei Fürstenberg oder Pranger und Rolandsfigur in Obermarsberg. Sieben Partner von Kommunen und Institutionen aus dem Kreis Paderborn…

Read More

Mit Ethik zum Erfolg

Gut besucht war die Präsentation der Gemeinwohlbilanzen von vier Unternehmen aus der Region. Foto:prMit Ethik zum Erfolg

LEADER Förderung ermöglicht neue Wege in der Wirtschaft Marburg(pm). Vier mittelhessische Unternehmen präsentieren erstmals ihre Gemeinwohl-Bilanzen und zeigen, dass ethisches Wirtschaften möglich ist. Das Ziel steht fest: Eine Ökonomie zum Wohle aller! Vier mittelhessische Pionierunternehmen messen deshalb ihren Unternehmenserfolg auch mit einer Gemeinwohl-Bilanz. „Denn diese bildet den Erfolg unserer Arbeit dort ab, wo uns der Sinn unserer Arbeit hinführt, in eine Steigerung des Gemeinwohls“, so begründet Christoph Feist von der Fleckenbühler Landwirtschaft die Motivation fürs Unternehmen. „Es ist sehr wertvoll, dass wir solche Unternehmen in unserer Region haben,“ freute sich…

Read More