Pflanzflächen für Hecken und Obstwiesen im Kreis Paderborn gesucht

Amt für Umwelt, Natur und Klimaschutz finanziert Bäume und SträucherKreis Paderborn (krpb). Hecken, Sträucher und Bäume sehen nicht nur schön aus mit ihren Blüten und bunten Beeren, sie sind vor allem auch Lebensraum für Vögel, Amphibien und Säugetiere. „In unseren heimischen Gefilden findet zum Beispiel das Mauswiesel oder die seltene Haselmaus in Hecken Versteckmöglichkeiten und ein Winterquartier“, erzähl Tanja Hochwald vom Amt für Umwelt, Natur und Klimaschutz des Kreises Paderborn. Allein über 1000 Insektenarten, darunter Wild- und Honigbienen, finden hier ihre Nahrung. Doch dieser natürliche Lebensraum schwindet und der Bestand…

Weiter lesen

Heckenpflege fördert Heidenelke und Thymian

Frankenau(pm). Der 2017 gegründete Landschaftspflegeverband hat sich zum Ziel gesetzt, die historisch gewachsene Kulturlandschaft sowie die artenreichen Lebensräume der Region zu erhalten. Um das attraktive und vielfältige Landschaftsbild mit ihren blütenreichen mageren Wiesen und Weiden innerhalb der Arche-Region Kellerwald zu erhalten, bedarf es die unterschiedlichsten Pflegemaßnahmen. Eine besondere Stellung nehmen dabei Heckenstrukturen in der offenen Landschaft ein: Hecken dienen verschiedenen Säugetierarten wie dem Igel, dem Feldhasen und dem Fuchs und Vögel wie dem Neuntöter, dem Raubwürger und der Amsel als Lebensraum. Diese sind Überwinterungsquartier, Brutgebiet und Nahrungsraum zugleich. Des Weiteren…

Weiter lesen

Die Vogelbrut ist noch nicht vorbei

NABU Hessen bittet mit dem Heckenschnitt noch zu warten Wetzlar(pm). Mit den milden Temperaturen startete die Vegetationszeit in diesem Jahr sehr früh und so manch eine Hecke hat inzwischen eine beachtliche Größe erreicht. Trotzdem bittet der NABU Hessen darum mit dem Rückschnitt der Hecken und Sträucher noch einige Wochen zu warten. Denn für viele Vogelarten ist die Fortpflanzungszeit noch nicht vorbei. Bis Ende Juli brüten viele Singvögel im Schutz des dichten Blattwerks in Gärten und Parkanlagen. Durch Schnittmaßnahmen können sie so stark gestört werden, dass sie ihre Brut aufgeben. „Durch…

Weiter lesen

Bitte nicht zu früh die Hecken zurückschneiden

NABU Hessen bittet um Rücksichtnahme auf brütende Vögel Wetzlar(pm). Auch, wenn die Hecken schon fleißig gewachsen sind und es vielen Gartenbesitzer*innen bereits in den Fingern juckt: Der NABU Hessen bittet darum, sich noch vier Wochen mit dem Hecken- und Strauchschnitt zu gedulden. Für viele Vogelarten ist die Fortpflanzungszeit noch nicht vorbei. Bis Ende Juli brüten viele Singvögel im Schutz des dichten Blattwerks in Gärten und Parkanlagen. Durch Schnittmaßnahmen können sie so stark gestört werden, dass sie ihre Brut aufgeben. „Durch die kühlen Nächte im Mai haben viele Vögel dieses Jahr…

Weiter lesen