Fast-Food-Ketten: Gewerkschaft NGG fordert höhere Löhne im Kreis Waldeck-Frankenberg

Kassel/Waldeck-Frankenberg(pm). Lohn-Plus fĂĽrs Burger-Braten: Im Landkreis Waldeck-Frankenberg sollen die Beschäftigten in Fast-Food-Restaurants wie McDonald’s, Burger King & Co. mehr Geld bekommen. Das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Die Mitarbeiter stehen rund um die Uhr an der Fritteuse oder an der Verkaufstheke – bekommen dafĂĽr aber meist nur den Mindestlohn von 9,35 Euro pro Stunde“, kritisiert Andreas Kampmann von der NGG Nord-Mittelhessen. Die Gewerkschaft verlangt „armutsfeste Löhne“ von mindestens 12 Euro pro Stunde. Profitieren wĂĽrden davon auch die Beschäftigten bei Marken wie Starbucks, KFC, Nordsee, Vapiano, Tank & Rast und Pizza…

Weiter lesen

Kreis Waldeck-Frankenberg: 2,7 Millionen Überstunden – 1,5 Millionen für „umsonst“

NGG warnt vor einem „Durchlöchern des Arbeitszeitgesetzes“ Kassel(pm). Wenn der Landkreis Waldeck-Frankenberg richtig schuftet, kommt ein Ăśberstunden-Berg heraus: Rund 2,7 Millionen Arbeitsstunden haben die Beschäftigten hier im vergangenen Jahr zusätzlich geleistet. Davon 1,5 Millionen Ăśberstunden zum Nulltarif – ohne Bezahlung. Das geht aus dem „Überstunden-Monitor“ hervor, den das Pestel-Institut im Auftrag der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erstellt hat. Danach haben alle Beschäftigten den Unternehmen im Kreis Waldeck-Frankenberg 36 Millionen Euro „geschenkt“. Allein in Hotels und Gaststätten leisteten die Beschäftigten hier im vergangenen Jahr rund 98.000 Ăśberstunden. Das hat das Pestel-Institut auf…

Weiter lesen

Gebäudereinigerinnen wehren sich gegen Griff ins Portemonnaie

Arbeitgeber wollen keine Ăśberstunden-Zuschläge bezahlen Waldeck-Frankenberg(pm). Von der Arbeitszeit bis zu den Urlaubstagen – alles geregelt. Bislang jedenfalls. Jetzt aber wird der Job fĂĽr die Reinigungskräfte im Landkreis Waldeck-Frankenberg zur „Wackelpartie“. Denn die Arbeitgeber haben den Manteltarifvertrag gekĂĽndigt. Die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU kritisiert das scharf: „Die Reinigungskräfte hängen damit völlig in der Luft. Die Reinigungsfirmen können ihnen quasi freihändig Urlaubstage streichen und zusätzliche Arbeitszeiten aufs Auge drĂĽcken“, sagt der Bezirksvorsitzende der IG BAU Nordhessen, Klaus Michalak. Die KĂĽndigung des Manteltarifvertrages sei „eine Provokation und ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten,…

Weiter lesen