Weltbienentag 2021: Eine gesunde Umgebung fĂĽr Bienen schaffen

Kassel/Kirchhain(pm). FĂĽr den Erhalt unserer Ă–kosysteme und fĂĽr die Erzeugung von Nahrungsmitteln leisten sie eine unverzichtbare Bestäubungsarbeit: unsere Insekten und insbesondere die Westliche Honigbiene (Apis mellifera). Das vielbeschriebene Bienensterben betrifft neben Honigbienen auch Hummeln und solitäre Wildbienen und ist multifaktoriell. FĂĽr Honigbienen zeigt das seit 2004 durchgefĂĽhrte Deutsche Bienenmonitoring, dass neben dem Pflanzenschutzmitteleinsatz, einer Verarmung der BlĂĽhvielfalt und dem Auftreten anderer Krankheiten, die meisten Völkerverluste auf das Konto der Varroamilbe gehen. Ein gesundes Umfeld fĂĽr Bienen zu schaffen, ist derzeit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, auf die anlässlich des Weltbienentages hingewiesen werden…

Weiter lesen

Neue Bienensachverständige im Landkreis Waldeck-Frankenberg

Waldeck-Frankenberg(pm). Im Landkreis Waldeck-Frankenberg gibt es rund 600 aktive Imker. Sie unterliegen der tierseuchen-und lebensmittelrechtlichen Ăśberwachung durch den Fachdienst fĂĽr LebensmittelĂĽberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Schon seit langem wird die Ăśberwachungsbehörde durch sogenannte Bienensachverständigein ihrer Arbeit mit den Imkern unterstĂĽtzt. Zu den Aufgaben von Bienensachverständigen gehört es, den Amtstierarzt bei der Feststellung und Bekämpfung von Bienenseuchen fachlich zu beraten und zu unterstĂĽtzen. So bilden die Fachleute auch ein wichtiges Bindeglied zwischen den aktiven Imkern und der Behörde. Ob diagnostische Untersuchungen oder die sachgerechte Entnahme und Versendung von Probenmaterial…

Weiter lesen

Refugium fĂĽr Insekten: der Garten als Lebensraum fĂĽr Bienen und Co.

Häufig sieht man Gärten, bei denen der Rasen so akkurat wie elegant auf wenige Millimeter heruntergeschnitten ist. Das mag fĂĽr manche AuĂźenstehende schön anzusehen sein – fĂĽr die Natur allerdings kommt das einer Katastrophe gleich. Denn diese Umgebung bietet fĂĽr Insekten wie Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge keinen freundlichen Lebensraum. Buntes Bio-Saatgut fĂĽr eine farbenfrohe Wildblumenwiese So mancher mag sich denken, dass Bienen, Hummeln und Co. eher lästig sind. Vor allem im Sommer sind die Insekten im Privaten ungern gesehen. FĂĽr all jene, die in stark urban geprägten Umgebungen leben, zeigen…

Weiter lesen

Weiterer Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut in Delbrück – neuer Sperrbezirk gebildet

Tierseuche ist nicht auf Menschen ĂĽbertragbar, Honig kann bedenkenlos verzehrt werden Kreis Paderborn (krpb). Mitte August war die die Amerikanische Faulbrut (AFB) in einem DelbrĂĽcker Bienenbestand ausgebrochen. Das Amt fĂĽr Verbraucherschutz- und Veterinärwesen hatte rund um den Ausbruchsort einen Sperrbezirk von einem Kilometer angeordnet und insgesamt 13 Proben gezogen. Drei davon sind positiv. Der Sperrbezirk ist deshalb neu ausgerichtet worden. Insgesamt betroffen sind jetzt 14 Imker: „Innerhalb des Sperrbezirks mĂĽssen alle Bienenvölker und Bienenstände unverzĂĽglich auf Amerikanische Faulbrut amtstierärztlich untersucht werden“, heiĂźt es in der TierseuchenverfĂĽgung. Diese Untersuchungen sind frĂĽhestens…

Weiter lesen

Amerikanische Faulbrut in DelbrĂĽck ausgebrochen

Kreis Paderborn (krpb). Die Amerikanische Faulbrut (AFB) ist in einem Delbrücker Bienenbestand mit sechs Bienenvölkern ausgebrochen. Dabei handelt es sich um eine bakterielle Infektion, die ausschließlich die Brut der Honigbiene befällt. „Die Tierseuche ist nicht auf Menschen übertragbar. Der Honig kann bedenkenlos verzehrt werden“, betont Kreisveterinärin Dr. Marlies Bölling. Das Amt für Verbraucherschutz- und Veterinärwesen des Kreises Paderborn hat einen Sperrbezirk mit einem Radius von einem Kilometer rund um den Ausbruchsort angeordnet, um eine weitere Verbreitung der Bienenseuche zu verhindern. Innerhalb dieses Sperrbezirks befinden sich neun weitere Imker, deren Bienenvölker nun auch untersucht werden müssen.

Weiter lesen