Bäume am Hammerberg leiden unter Trockenstress

Auch im Herbst viel zu wenig Niederschlag – Sorge um heimische Wälder und Grundwasser Hemfurth-Edersee(Uli Klein). Extreme Trockenheit hat in den niederschlagsarmen Wochen und Monaten der vergangenen drei Jahre ihre Spuren in der Landwirtschaft und in heimischen Wäldern hinterlassen. Besonders am Südufer des Edersees litten und leiden Bäume entlang des Hammerberg-Wander- und Radweges unter Trockenstress. Wie anderswo sind auch hier die Folgen deutlich sichtbar: geringeres Wachstum, trockene Äste und Baumkronen oder schlimmstenfalls komplett abgestorbene Bäume. Mitarbeiter des Bauhofs der Nationalparkgemeinde Edertal haben Trockenschäden entlang der Steilhänge des Hammerbergweges zwischen der…

Weiter lesen

Hügelgräber, Heide und Baumarten im Nationalpark

Bad Wildungen(pm). Zurzeit wird im Nationalpark nur eine Auswahl von Wanderungen aus dem Veranstaltungskalender angeboten. Für alle Wanderungen gilt im Moment eine maximale Teilnehmerzahl von fünfzehn Personen. Unter Angabe der Kontaktdaten ist bis mittags zwei Werktage vor der Wanderung eine Anmeldung erforderlich. Anmeldungen sind möglich:telefonisch 05621-75249-0 oder online mit der Anmeldefunktion auf der Internetseite www.nationalpark-kellerwald-edersee.de/de/veranstaltungen. Bei allen Wanderungen muss ein Mund-Nasen-Schutz mitgeführt werden, falls an einer Engstelle Abstandsregelungen nicht eingehalten werden können. Hügelgräber im Nationalpark – eine Spurensuche Vöhl-Harbshausen. Die Wanderung mit Nationalpark-Führer Hans-Jürgen Matznohr am Samstag, 22. August führt…

Weiter lesen

Die Dürresommer und ihre Folgen – Großangelegtes Abholzen toter Bäume in Edertal

Edertal(Uli Klein). Massenhaft abgestorbene oder kranke Bäume: auch im neuen Jahr zeichnen sich die Auswirkungen der beiden Dürresommer an vielen Stellen in Edertal deutlich ab. Die Gemeindeverwaltung hat aus Gründen der Gefahrenabwehr einen ortsansässigen Forstbetrieb mit dem Fällen vieler Bäume beauftragt. Annähernd 100 tote Bäume müssen an unterschiedlichen Standorten in Edertal abgeholzt werden. Einen Schwerpunt der Arbeiten bildete das am Rande der Bundesstraße 485 gelegene Bachufer entlang der Netze zwischen Lieschensruh und dem Viadukt. Etwa 20 betagte Weiden wurden dort nach Auskunft von Bauhofleiter Jörg Büddefeld bereits umgelegt. Auch an…

Weiter lesen

Überall Totholz und abgestorbene Bäume

Fichten, Eschen, Birken und Buchen am stärksten in Edertal betroffen Edertal(Uli Klein). Die beiden vergangenen trockenen Sommer haben deutlich mehr Spuren hinterlassen als in den Jahren zuvor. „Überall verzeichnen wir besonders im Astwerk älterer Bäume einen deutlichen Anstieg von Totholz. Am schlimmsten hat es Fichten, Eschen, Birken und Buchen erwischt. Einige dieser Bäume müssen wir sogar fällen“, sagt Jörg Büddefeld, Leiter des Bauhofs der Nationalparkgemeinde Edertal. Pflege und Rückschnitte von Bäumen und Sträuchern im Herbst und Winter zählen zum Standartprogramm der Mitarbeiter des Bauhofs. In diesem Jahr ist der Anteil…

Weiter lesen

Mehr als 20 Millionen neue Bäume – HessenForst blickt in die Zukunft

Kassel(pm). Stürme, Hitze, Dürre und Schädlinge haben in den vergangenen 18 Monaten den Wald in Hessen extrem geschädigt. Millionen Bäume sterben in rasantem Tempo ab, bereits jetzt ist im hessischen Staatswald eine Fläche von 10.000 Fußballfeldern nahezu entwaldet. Eine ökologische Katastrophe. Försterinnen und Förster sehen sich einer großen Aufgabe gegenüber: den Wald von morgen klimastabil wiederaufzubauen. Allein im Staatwald müssen in den nächsten Jahren über 20 Millionen neue Bäume gepflanzt und über 80 Millionen Euro investiert werden. Dafür feilt HessenForst am Programm „Mischwald für morgen“. Das Ziel: Alle Waldfunktionen dauerhaft…

Weiter lesen