Eder Dampfradio

Listen on Online Radio Box
Keine aktuellen Meldungen
Keine aktuellen Meldungen
Freitag, 04 Mai 2018 09:47

Schülerfirma mapled gewinnt den Junior Landeswettbewerb in Hessen

Geschrieben von 
Bewerte diesen Beitrag
(0 Bewertungen)
 Hessens beste Schülerfirma 2018 heißt mapled und kommt von der Eichendorffschule in Kelkheim. Hessens beste Schülerfirma 2018 heißt mapled und kommt von der Eichendorffschule in Kelkheim. Foto: „IW JUNIOR / Felix Schmitt Fotografie“/nh

Wetzlar/Kelkheim(pm/nh). Die Schülerfirma mapled aus Kelkheim hat heute den JUNIOR Landeswettbewerb und damit den Titel „Bestes JUNIOR Unternehmen Hessen 2018“ gewonnen. Die Freude war groß, als die Jury aus Bildungs- und Wirtschaftsvertretern den Sieger in der Rittel Arena Wetzlar verkündete. Nun dürfen die Jungunternehmer im Juni auf dem JUNIOR Bundeswettbewerb für Hessen antreten und wollen Deutschlands beste Schülerfirma werden. Das JUNIOR Unternehmen von der Eichendorffschule setzte sich gegen acht weitere Finalisten aus ganz Hessen durch, die sich für den Landeswettbewerb qualifiziert hatten. Mit ihrer hohen Professionalität und der Geschäftsidee, Laptopkissen, die ausrangierte Landkarten mit modernen LEDs kombinieren, konnten die Kelkheimer die sechsköpfige Jury von sich überzeugen. Durch den Sieg lösten die Jungunternehmer auch das Ticket für den Bundeswettbewerb der Schülerfirmen, der vom 20. bis 22. Juni 2018 in Berlin stattfinden wird. Dort konkurrieren sie mit den Gewinnern aus den anderen Bundesländern nicht nur um den Titel „Bestes JUNIOR Unternehmen 2018“, sondern auch um die Chance, Deutschland beim Europawettbewerb in Belgrad (Serbien) vertreten zu dürfen.

Über Platz 2 beim heutigen Landeswettbewerb freute sich das Unternehmen ReBottycle (Berufliche Schulen Korbach und Bad Arolsen), das gebrauchten Glasflaschen ein zweites Leben als Lampen schenkt. Den aktuellen Upcycling-Trend erkannten auch die Schülerinnen und Schüler der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (Homberg) und nutzten ihn, für die Entwicklung individueller Kissen. Mit ihrer Schülerfirma Clobberpillow schafften sie es auf Platz 3. Auch der Vorsitzende des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes Mittelhessen (agvm) Klaus-Achim Wendel gratuliert dem Gewinner-Team recht herzlich. „Wir freuen uns über ein tolles Siegerteam und wünschen den Vertretern von mapled alles Gute für den Bundesentscheid. Die langjährige Kooperation zwischen unserem Verband und dem IW Junior Projekt hier in Mittelhessen ist eine Erfolgsgeschichte. Die begeisterten Jugendlichen mit ihren einfallsreichen Projekten zeigen uns immer wieder aufs Neue, dass das Programm Schülerinnen und Schülern nicht nur erste Einblicke in die Welt des Unternehmertums ermöglicht, sondern auch das Engagement der jungen Teilnehmer nachhaltig fördert. Damit leistet die IW Junior einen wertvollen und zukunftsorientierten Beitrag für die nächsten Generationen.“ Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz zeigte sich ebenfalls begeistert: „Das Siegerteam und die anderen Schulen verstehen es auf beeindruckende Weise, ihre innovativen Konzepte umzusetzen und vor der Jury zu präsentieren. Ein besonderer Dank gilt auch den Lehrkräften, die die Schülerinnen und Schüler über den gesamten Zeitraum von der Entwicklung einer Idee bis hin zum fertigen Produkt unterstützt und so zum Gelingen beigetragen haben.“ „Die Gründung einer Schülerfirma ist für viele junge Menschen die erste persönliche Begegnung mit der Arbeitswelt. Sie müssen dabei Anforderungen meistern, die der beruflichen Realität sehr nahe kommen: Ideen entwickeln, Eigeninitiative übernehmen und gleichzeitig Teamgeist pflegen, Konzepte durchdenken und dann eine Geschäftsidee in die Tat umsetzen. Dazu gehört auch Erfolge zu feiern und Misserfolge zu akzeptieren und sich nicht entmutigen zu lassen. Diese Erfahrungen sind für jede Schülerin, jeden Schüler eine ideale Gelegenheit herauszufinden, welche Stärken und Neigungen vorhanden sind, und gleichzeitig zu merken, was man nicht mag. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes gelebte Berufsorientierung“, so Dr. Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion Hessen. Der JUNIOR Landeswettbewerb findet in der Mitte der Unternehmenstätigkeit der hessischen JUNIOR expert Unternehmen statt. Die Jungunternehmer starteten bereits nach den Sommerferien, entwickelten ein Produkt oder eine Dienstleistung und führten monatlich Buch über ihre Geschäftsvorfälle. Auf dem Landeswettbewerb stellen die Schülerunternehmen ihre Geschäftsidee vor, präsentieren ihre Produkte und Dienstleistungen an einem Messestand und zeigen ihren Unternehmergeist während eines Fachinterviews und einer Unternehmenspräsentation auf der Bühne. Ausgezeichnet wird die Schülerfirma mit dem stimmigsten Gesamtkonzept. Dazu zählen neben den genannten Kriterien ebenso der Entwicklungsprozess der Schüler, ihr Umgang mit Problemen und Herausforderungen im Team oder die Fähigkeit, potenzielle Kunden und Investoren zu begeistern. 

 

Förderung in Hessen
Das Projekt wird vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung aus Mitteln der Europäischen Union - Europäischer Sozialfonds und der Bundesagentur für Arbeit - Regionaldirektion Hessen gefördert. Weiterhin beteiligen sich die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern, die Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, Schulewirtschaft Hessen, der Unternehmerverband Nordhessen e. V. sowie der Allgemeine Arbeitgeberverband Mittelhessen e.V. Der Landeswettbewerb 2018 wird durchgeführt mit Unterstützung des Allgemeinen Arbeitgeberverbandes Mittelhessen e.V. dem Liberalen Mittelstand, der B. Braun Melsungen AG sowie der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände VhU.


Die Junior Programme
Wie lernt man Wirtschaft am besten kennen? In der Praxis! Bei den Programmen der Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gemeinnützige GmbH gründen Schüler ihre eigene Schülerfirma, vertreiben ihre Produkte an Kunden und verdienen damit echtes Geld. Sie erfahren, wie die Realität von Unternehmern aussieht - als Jungunternehmer in den drei Programmen expert, advanced und basic, welche sich im Schwierigkeitsgrad und in der Zielgruppe unterscheiden. Ziele aller Programme sind Berufsorientierung, der Erwerb von Schlüsselqualifikationen, die Förderung der Ausbildungsfähigkeit und der Berufschancen von Jugendlichen, sowie die Vermittlung von Wirtschaftswissen. Seit dem Start 1994 haben über 100.000 Schüler an den JUNIOR Programmen teilgenommen. Weitere Informationen finden Sie auf www.junior-programme.de Die JUNIOR Programme sind ein Angebot der IW JUNIOR gGmbH: www.iwjunior.de 

Geändert am Freitag, 04 Mai 2018 21:56

Schnell Navigation