Bettina Stark-Watzinger zur Parteichefin der FDP Hessen gewählt

Wiebke Knell und Thorsten Lieb sind neue stellvertretende VorsitzendeWillingen(pm). Bettina Stark-Watzinger ist neue Vorsitzende der Freien Demokraten in Hessen. Die 52 Jahre alte Volkswirtin uns bisherige stellvertretende Vorsitzende wurde heute beim digitalen Landesparteitag der FDP mit 91,7 Prozent zur neuen Parteichefin gewählt. Sie löst den Oberurseler Dr. Stefan Ruppert ab, der seit 2014 Vorsitzender war und sich aus beruflichen GrĂĽnden nicht mehr zur Wiederwahl gestellt hatte. Ihm zollten die Delegierten Respekt und groĂźe Dankbarkeit fĂĽr seinen enormen Einsatz und die Leistungen, die er fĂĽr die Partei erbracht hat. Neue stellvertretende…

Weiter lesen

Weiterhin Geheimniskrämerei beim Wolfsmanagementplan

Wiesbaden(pm). Der Ausschuss fĂĽr Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Hessischen Landtags hat sich heute ausfĂĽhrlich mit der zunehmenden Wolfsproblematik in Hessen und der dringend notwendigen Anpassung des hessischen Wolfsmanagements der schwarzgrĂĽnen Landesregierung beschäftigt. Anlass dazu war ein gemeinsamer Berichtsantrag der Fraktionen der SPD und der Freien Demokraten. Der forst- und jagdpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Heinz Lotz, sagte dazu am Mittwoch in Wiesbaden: „Umweltministerin Hinz hat ihre Linie der Geheimniskrämerei auch heute fortgesetzt und nichts substanziell Neues, insbesondere im Hinblick auf die Einwände der angehörten Verbände und…

Weiter lesen

Stipendienprogramm für Frauen in der Kunst ist längst überfällig

Wiesbaden(pm). In einer Aktuellen Stunde hat der Hessische Landtag ĂĽber ein Stipendienprogramm fĂĽr KĂĽnstlerinnen debattiert. Die Sprecherin fĂĽr Wissenschaft und Kunst, Dr. Daniela Sommer, erklärte dazu: „Ein Stipendienprogramm fĂĽr Frauen in der Kunst ist längst ĂĽberfällig und notwendig, um ihre Werke und ihr Teilhabe an Kultur und Kulturinstitutionen in Hessen stärker sichtbar zu machen. Aber es ist vor allem notwendig, um sie besser zu unterstĂĽtzen und wertzuschätzen.“ Zweidrittel der Absolventen an Kunsthochschulen seien weiblich und deshalb mĂĽsse es auch selbstverständlich sein, Frauen bei der Umsetzung ihrer Ideen und Projekte finanziell…

Weiter lesen

Landesregierung hat das Ruder in der Krise nicht unter Kontrolle

Pleiten, Pech und Pannen auf Kosten der BĂĽrger Wiesbaden(pm). Die gesundheitspolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. Daniela Sommer, hat anlässlich der heutigen Debatte im Hessischen Landtag ihre Kritik am Corona-Krisenmanagement der Landesregierung erneuert: „Der Sozialminister reagiert nur auf Druck, um tröpfchenweise Bedarfe zu decken, egal bei welchem Thema: Schutzmaterial, Tests, Priorisierung, Ausweitung des Impfens, Einbindung der Hausärzte – jede MaĂźnahme ist begleitet von Pleiten, Rech und Pannen zu Lasten der hessischen BĂĽrgerinnen und BĂĽrger“, so Sommer. Ein solches Verhalten sei fahrlässig und habe weitreichende Folgen…

Weiter lesen

Mehr Ă„rztinnen und Ă„rzte vor Ort im Landkreis Waldeck-Frankenberg

Waldeck-Frankenberg(pm). Die Sicherung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum ist ein zentrales Anliegen der GrĂĽnen Landtagsfraktion. JĂĽrgen Frömmrich, parlamentarischer GeschäftsfĂĽhrer der hessischen Landtagsfraktion sowie Kreistagsabgeordneter in Waldeck-Frankenberg erklärt: „Ein wichtiger Baustein dafĂĽr ist die bereits im Koalitionsvertrag verankerte Landarztquote, die wir jetzt per Gesetz regeln werden. Mit dem neuen Gesetz wollen wir zwei Vorabquoten beim Medizinstudium verankern. Mit der Quote wĂĽrden sich 65 von 1000 Medizinstudierenden pro Jahr fest dazu verpflichten, 10 Jahre lang als Haus-oder als Kinderärzte in unterversorgten Gebieten zu arbeiten. 13 Studierende verpflichten sich zudem fĂĽr den…

Weiter lesen