Planwagen-Erlebnisfahrt in die Archeregion Kellerwald

Frankenau(od). Im Rahmen der Hessischen BioTage vom 10. – 19. September 2021 wurden auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg verschiedene Aktionen durchgeführt. Die Veranstaltungen wurden vom Fachdienst Landwirtschaft der Kreisverwaltung, Bereich Direktvermarktung/ Erzeuger-Verbraucher-Dialog und der Ökomodellregion in Zusammenarbeit mit landwirtschaftlichen Betrieben, Verbänden und Vereinen geplant und organisiert. An zwei Tagen konnte man mit dem Planwagen vom Archehof Kellerwald durch Hessens erste Archeregion Frankenau fahren. Carsten Müller und Kerstin Arndt vom Landschaftspflegeverband Waldeck-Frankenberg begleiteten die Tour durch und um Frankenau. Ein Halt war die Geflügelzuchtanlage in Frankenau. Die Anlage steht Besuchern offen und die verschiedenen Geflügelrassen können dort besichtigt werden. Infotafeln erläutern die Rasse.

Werbung

Gezogen von Wallach „Hardy“ (Spitzname 007 James Bond) und Stute Dolly und gelenkt von Sabine Trachte und Stephanie Schmidt ging es dann mit dem Planwagen hoch zum Mittelberg. Hier erläutern Carsten Müller und Kerstin Arndt die historische Weidewirtschaft auf den sogenannten Drieschern und die Bedeutung dieser Flächen für die Tier- und Pflanzenwelt. Besonders die inzwischen selten gewordene Arnika und der Kreuzenzian kommt noch im Nationalpark Kellerwald-Edersee vor und auf den Flächen am Mittelberg. Mit von der Planwagenpartie durch die Archeregion war auch Frankenaus erster Stadtrat Rainer Lange, ein profunder Kenner der Frankenauer Geschichte. Lange erzählte den Teilnehmern über die Bedeutung der Quernst-Kirche im Nationalpark für die Stadt Frankenau und den Stadtteil Altenlotheim. Auch die Historie des Nationalparks kam nicht zu kurz. Zurück ging es Richtung Frankenau mit einem Stopp im Rembach von wo aus einen schönen Blick auf den Archehof hat. Auf einer Koppel konnte man auch Soayschafe besichtigen. Soayschafe sind ist ein primitiver Typ von Hausschaf. Sie repräsentiert den Zuchtzustand von Nutzschafen des Neolithikums. Es wurde entweder von frühen Siedlern oder später von Wikingern auf die Insel Soay im St.-Kilda-Archipel vor der schottischen Westküste verbracht und verwilderte dort. Zurück an der Kellerwaldhalle gab es dann ein Picknick mit regionalen Spezialitäten.

Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.