Urbanes Grün ist „Sehnsuchtsort“ für Bürger

Wiesbaden(pm). Natur genießen, frische Luft atmen, Kunst und Kultur im Garten bestaunen, mal wieder einen unbeschwerten Ausflug ins Grüne unternehmen. Darauf freuen wir uns alle – besonders am 08. Mai, dem Tag der öffentlichen Parks. Die Bedeutung von öffentlichen Grünanlagen hat seit dem ersten Lockdown zugenommen – bei Menschen mit und ohne eigenen Garten. Durch die Corona-Krise hat sich der negative Trend zum Innenstadtsterben deutlich verstärkt. Eintönige Shopping-Meilen und Betonwüsten, Rückzug ins Private, florierender Online-Handel und kurze Click-and-Collect-Aufenthalte: Alles das verschlechtert die Zukunftsaussichten vieler Innenstädte. Zunehmende „Leerstände“ und freie Gewerbeflächen mindern die Anziehungskraft der Städte weiter. Dagegen können innovative Grünkonzepte mit Wasserspiele, Fassadenbegrünung oder mit fachkundig bepflanzten und gepflegten Grünflächen diese Entwicklung umkehren.

Werbung

Eine repräsentative forsa-Studie der BGL-Initiative „Grün in die Stadt“ zur Zufriedenheit der Bevölkerung mit städtischen Grünflächen ergab: Rund 38 Prozent der Bevölkerung nutzen Parks mehrmals in der Woche. Dabei stechen zwei Gruppen besonders heraus: Fast die Hälfte der 30- bis 39-Jährigen (48 Prozent) nutzt Parks mehrmals die Woche. Bei den  Familien mit Kindern unter zehn Jahren sind es sogar 63 Prozent. Als logische Folge der intensiveren Nutzung fällt den Befragten auf, dass sich der Pflegezustand ihrer Parks verschlechtert hat. Hier meint fast jeder Fünfte, dass es bei der Pflege von Grünanlagen Verbesserungsbedarf gibt.

Werbung

„Die forsa-Studie belegt, dass urbane Parks und Grünanlagen für die Menschen ungebrochen attraktiv sind. Und es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass das auch nach der Corona-Krise so bleiben wird.“, so Jens Heger, Präsident des Fachverbandes Garten, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen e.V.. Die Ausrichtung einer Gartenschau wird daher für viele Kommunen zunehmend interessanter. Es werden Orte der Erholung geschaffen, Grünflächen und Parks tragen zu einem besseren Klima in der Stadt bei. Eine Gartenschau bringt kurzfristig viele Besucherinnen und Besucher in die Stadt, aber auch nach dem Event bleibt langfristig die grüne Infrastruktur erhalten. Unabhängig von den Besucherzahlen wird das urbane Grün nachhaltig weiterentwickelt.

Werbung

„Die Bedeutung von attraktiven und naturnah gepflegten Parks und Grünflächen im urbanen Raum ist gerade durch Covid-19 und den damit verbundenen Einschränkungen deutlicher denn je geworden“ so auch die Fördergesellschaft Landesgartenschauen Hessen und Thüringen mbH. Mit Gartenschauen werden regelmäßig nachhaltige Investitionen in urbanes Grün ausgelöst. Besonders eindrucksvoll kann man das in diesem Jahr auf der Bundesgartenschau (BUGA) in Erfurt erleben. Die qualifiziert und kreativ aber auch häufig naturnah gestalteten Grünräume und Stadtbiotope dienen der Erholung, der Wissensvermittlung, dem Miteinander in Sport, Spiel und Freizeit. Sie dienen der Integration und übernehmen damit eine entscheidende Rolle zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

Werbung

Sämtliche durch Bundesgartenschauen geschaffenen Parks, Grünzüge, Zwischenräume und Plätze sind noch in den jeweiligen Stadtbildern ablesbar und in Funktion. Sie werden durch die kommunalen Träger zum größten Teil bedarfsgerecht weiterentwickelt und professionell gepflegt und betrieben Dadurch sorgen sie nachhaltig für die Lebensqualität von Bewohnern und Besuchern.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.