„Durchstarten klappt“ für junge Geflüchtete im Kreis Paderborn

Wer Unterstützung braucht, kann sich beim Kommunalen Integrationszentrum melden
Kreis Paderborn (krpb). Jamal kam mit 18 Jahren nach Deutschland, mit mittlerer Reife und einiger Erfahrung auf Baustellen in seinem Heimatland. Er lernte Deutsch und fand Jobs bei einer Leihfirma und in einem Getränkemarkt. 5 Jahre später ist er nun im zweiten Lehrjahr zum Berufskraftfahrer, doch die Fächer Wirtschaft und Deutsch fallen ihm schwer. Außerdem ist der junge Afghane auf Wohnungssuche. Obwohl Jamal vor dem Gesetz lediglich einen Aufenthaltsstatus als Geduldeter und somit eine unsichere Bleibeperspektive in Deutschland hat, hofft er, dauerhaft bleiben zu können. Denn der junge Mann hat begonnen, sich hier durch seine Arbeit und seine Freunde in einem Fußballverein ein neues Leben aufzubauen.

Werbung

Bei der Verfolgung ihrer persönlichen Ziele erhalten junge Menschen wie Jamal seit dem Jahr 2020 im Kreis Paderborn Unterstützung von Fachleuten. Unter der Überschrift „Durchstarten klappt!“ kümmern sich sogenannte Teilhabemanagerinnen des Trägers IN VIA Paderborn e.V. im Auftrag des Kreises Paderborn um junge Geflüchtete zwischen 18 und 27 Jahren, die mit dem Status „geduldet“ oder „gestattet“ in Deutschland sind. „Gemeinsam entwickeln sie Visionen und schaffen Perspektiven, um die Lebenssituation der jungen Männer und Frauen zu stabilisieren und sie erfolgreich in der Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren“, erklärt Bernhard Lünz, Geschäftsführer des KI im Bildungs- und Integrationszentrum des Kreises Paderborn, der geschäftsführenden Stelle des Projekts “Durchstarten klappt!“. In der Zusammenarbeit finden die Mitarbeiterinnen heraus, welche passgenaue Hilfe benötigt wird und vermitteln auf Wunsch individuelle Unterstützungsangebote. Das kann neben einem Sprach- und Integrationskurs z.B. auch ein Coach (Träger AWO Paderborn e.V. und IN VIA Paderborn e.V.) sein, der beim Suchen und Finden einer neuen Wohnung oder bei der Erstellung der Bewerbung hilft. Auch eine Teilnahme an einer berufsbegleitenden Qualifizierungsmaßnahme ist möglich, die im Einzel- oder Kleingruppenunterricht stattfinden kann. Durchgeführt werden diese Qualifizierungsmaßnahmen in Kooperation mit dem Träger IN VIA Paderborn e.V.

Werbung

Seit Juli 2020 sind vier Teilhabemanagerinnen eingesetzt und begleiten derzeit 78 junge Menschen auf ihrem Weg. „Unser Ziel ist es, Lücken in Lebensläufen und Bildungsbiografien zu verhindern“, erklärt die Koordinatorin des Projektes Eva Kalamenovich vom KI im Bildungs- und Integrationszentrum. Denn jeder Mensch sei wertvoll für den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft. Aus ihrer Erfahrung weiß sie, dass durch fachliche Unterstützung „an vielen Stellen Frustrationen und Probleme minimiert und Erfolgserlebnisse erreicht werden können“. So wie beispielsweise bei einer 23-jährigen Teilnehmerin aus Guinea. „Ich bin so glücklich, dass ich jetzt einen guten Plan für meine Zukunft habe. Ohne Ihre Hilfe wäre es für mich zu schwierig gewesen, dies zu schaffen“, bedankt sie sich bei ihrer Teilhabemanagerin für die Vermittlung in ein Praktikum mit Aussicht auf eine Ausbildung in dem Praktikumsbetrieb.

Werbung

„Natürlich können wir nur gemeinsam ‚durchstarten‘, wenn wir von jungen Menschen wissen, denen wir mit unseren Maßnahmen helfen können“, erklärt Eva Kalamenovich. Deshalb bitten die Verantwortlichen gerade in dieser schwierigen Zeit in der Pandemie um Unterstützung, Hinweise und Vermittlungshilfe seitens der Kommunen, Vereine oder Verbände. „Nur dann kann diese Erfolgsgeschichte weitergehen“, so Kalamenovich. Der Kreis Paderborn beteiligt sich mit dem Projekt „Durchstarten klappt!“ an den Landesinitiativen „Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“ des Ministeriums für Arbeit Gesundheit und Soziales und des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW sowie „Gemeinsam klappt´s!“ des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW. Diese Initiativen öffnen erstmals der Gruppe der 18- bis 27-jährigen Geflüchteten mit dem Status „geduldet“ oder „gestattet“ den Zugang zu geförderten Integrationsmaßnahmen. Das Projekt ist seitens des Landes bis Ende Juni 2022 angelegt. Die Umsetzung in der Bildungs- und Integrationsregion Kreis Paderborn wird aus Landesmitteln der oben genannten Ministerien sowie aus Mitteln des Kreises Paderborn finanziert. Rückfragen zum „Durchstarten klappt“-Projekt beantwortet Eva Kalamenovich vom KI im Bildungs- und Integrationszentrum des Kreises Paderborn unter 05251 308 – 4644.

Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.