Meinungsbildung im Internet: (Wie) funktioniert das?

Korbach(pm). Das Internet ist ein täglicher Begleiter der meisten Menschen in der heutigen Zeit. Nicht nur der individuelle Austausch, sondern auch die Informationsgewinnung spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. Scheinbar alle Informationen lassen sich innerhalb weniger Klicks von nahezu jedem Ort dieser Welt abrufen. Somit hat das Internet auch einen großen Einfluss auf unsere Meinungsbildung. Dies bringt jedoch einige Fragen und Probleme mit sich, die im Rahmen eines Vortrages am 31. März 2021 erörtert werden sollen.
Wenn Logarithmen, die unser Surfverhalten im Internet mit unseren Vorlieben analysieren, uns dann wiederum zu unserer eigenen Meinung passende Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner oder Informationen vorschlagen, dann stellen sich die Fragen: (Wie) kann Meinungsbildung im Internet heutzutage gelingen, wenn die Meinungsvielfalt in Teilen ausgehebelt wird? Beziehungsweise:
Was muss dabei beachtet werden? Wie kann man prüfen, ob es sich bei den Informationen um sogenannte Fake-News handelt?

Werbung


Diese Fragen, aber auch Chancen und Phänomene des digitalen Wandels werden in dem einstündigen Vortrag thematisiert. Darüber hinaus wird es für die Teilnehmer die Möglichkeit geben, individuelle Fragen zu stellen. Das Ziel der Veranstaltung ist, über entstehende Schwierigkeiten aufzuklären und einen kritischen Umgang mit dem Internet zu fördern. Ein reflektierter und kritischer Umgang mit dem Internet und Social Media ist die Grundlage dafür, dass sich mündige Bürger eine eigene Meinung bilden können.

Werbung


Als Referent konnte Julian Kasten, Medienpädagoge M.A., Medienblau Kassel, gewonnen werden. Er beschäftigt sich bereits seit einigen Jahren in unterschiedlichen Kontexten beruflich mit diesem Thema. Der Vortrag findet am 31. März 2021 online von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr statt und ist für die Teilnehmenden kostenlos. Anmeldungen nimmt die Fachstelle zur Demokratieförderung und Extremismusprävention des Werra-Meißner-Kreises, Daniel Schindewolf, E-Mail daniel.schindewolf@werra-meissner-kreis.de, Tel. 05651 3021454, entgegen. Dort gibt es auch weitere Informationen zu dem Vortrag. Der Vortrag ist Bestandteil der Veranstaltungsreihe „Demokratiegespräche in Nordhessen“, die von den vier nordhessischen Fachstellen zur Demokratieförderung und
Extremismusprävention aus den Landkreisen Kassel, Werra-Meissner, Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg gemeinschaftlich organisiert wird.

Werbung

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.