Wir erwarten raschen Nachschub – wöchentliche Lieferungen vom Bund zugesagt

Impfungen im Landkreis Waldeck-Frankenberg
Wiesbaden(pm). Der Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Jürgen Frömmrich, reagiert auf die Kritik der SPD-Opposition am Impfstart und der Forderung nach Öffnung aller regionalen Impfzentren und mahnt dazu, dass Vertrauen der Menschen in die Impfungen nicht durch parteipolitische Spielchen zu untergraben. Die Öffnung der weiteren Impfzentren hänge vor allem davon ab, wie schnell weitere Lieferungen mit Impfstoff vom Bund kommen. Verteilungskämpfe würden dagegen niemanden weiterbringen.

“Den 400.000 Hessinnen und Hessen über 80 Jahren stehen ca. 60.000 Impfdosen gegenüber. Egal wie viele Impfzentren wir öffnen, es können nur diese 60.000 Dosen verimpft werden. Das zwingt leider auch alle zur Geduld – die Kritik der Opposition verfehlt das eigentliche Problem: Es muss schnell dafür gesorgt werden, dass die Produktionskapazitäten erweitert werden, damit auch mehr Impfstoff verteilt werden kann und auch die mobilen Impfteams zu den Menschen nach Hause fahren können. Für Senior*innen die mobil eingeschränkt sind, kann auch der Weg nach Korbach zu weit sein. Parallel werden die Impfungen in Alten- und Pflegeheimen sowie in den Kliniken weitergehen. Damit kommen die begrenzten Impfstoffmengen in Hessen bestmöglich zum Einsatz. ”, erklärt Jürgen Frömmrich, parlamentarischer Geschäftsführer der hessischen Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Kreistags Waldeck-Frankenberg mit Bezug auf die sozialdemokratische Kollegin, Daniela Sommer.

Werbung
Werbung

Frömmrich rät davon ab, eine Einschätzung der Pandemie-Situation von parteipolitischen Überlegungen abhängig zu machen: „Viele Menschen – auch viele Ehrenamtliche in den Hilfsdiensten – engagiert sich aufopferungsvoll, um den Impfstart zu organisieren und Probleme zu lösen. Ich kann nur dazu einladen, an der Lösung von durchaus auftretenden Problemen mitzuarbeiten. Die SPD ist immerhin an der Bundesregierung beteiligt. Für die Bewältigung dieser Pandemie gibt es keine Vorbilder, natürlich muss an verschiedenen Punkten nachgesteuert, verbessert, geändert werden. Aber die Herausforderungen durch diese Pandemie sind auch gigantisch. Wir können dankbar sein, dass es der Wissenschaft so schnell gelungen ist mehrere Impfstoffe zu entwickeln. Das ist ein großes Glück und wird uns helfen der Pandemie Herr zu werden. Trotzdem wird es noch Monate dauern bis alle Menschen, die es wollen, geimpft werden können. Bis dahin ist das reduzieren von Kontakten und die Einhaltung der AHA und L Regeln weiterhin oberstes Gebot.“

Werbung

„Wir erwarten raschen Nachschub, der es einigen Tausend Personen der höchsten Prioritätsgruppe ermöglicht, in den sechs Regionalen Impfzentren ihren Schutz gegen das Virus zu erhalten“, führt Frömmrich aus. „Sobald mehr Impfstoff zur Verfügung steht, werden alle 28 Impfzentren öffnen und dadurch auch eine deutlich größere Impfterminvergabe möglich. Wir alle sind die soziale Distanz sowie die Hygienemaßnahmen Leid, doch Geduld und Solidarität sind in dieser hoffentlich letzten Phase der Pandemie weitaus hilfreicher als ungeduldige Kritik und kleinkarierte Parteipolitik.“

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.