Landkreis unterstützt Seilbahn-Projekt am Edersee

Collage:EDR

Touristischer Mehrwert für die Region

Korbach/Waldeck(pm). Eine Seilbahn, die vom Edersee über das Schloss bis in die Altstadt von Waldeck führen soll, ist derzeit in der Stadt Waldeck geplant. Landrat Dr. Reinhard Kubat und der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese unterstützen das innovative Projekt – und unterstreichen
den touristischen Mehrwert, den das einzigartige Vorhaben für Waldeck-Frankenberg bringen könnte.

Die Idee: Die Gondeln der geplanten Kabinenseilbahn sollen kurz nach der Talstation 50 Meter über dem Edersee schweben und dann hoch über den Wäldern zum Schloss und bis zur Endstation am Bürgerhaus fahren und den Passagieren ein einmaliges Erlebnis und einen besonderen Blick über den See aus der Vogelperspektive ermöglichen – und das auf 1,2 Kilometern Länge. Derzeit befindet sich das Projekt im Planungs- und Genehmigungsprozess.

„Das ehrgeizige Vorhaben der Investoren des Projekts möchten wir an dieser Stelle ausdrücklich unterstützen“, betont Landrat Dr. Reinhard Kubat. „Es bietet Besuchern in Waldeck-Frankenberg nicht nur ein innovatives Freizeiterlebnis, sondern bringt auch einen nachhaltigen touristischen Mehrwert für die Region mit sich.“ Daher habe man sich im Rahmen seiner Verantwortlichkeiten gemeinsam mit der Waldeckischen Domanialverwaltung, der Bauaufsicht und dem Naturschutz für die Realisierung des Projekts eingesetzt und auch über Landkreisgrenzen hinaus den überregionalen Dialog mit dem Regierungspräsidium Kassel und dem Regionalmanagement Nordhessen gesucht. Basis für die Realisierung
des Projekts müsse selbstverständlich eine sorgfältige Planung sein.

„Der Prozess bedarf einer engen Abstimmung mit allen Trägern öffentlicher Belange“, so Kubat. Auch die Lage im Nationalpark erfordere ein Höchstmaß an Sensibilität. „Im Rahmen des Verfahrens zur geplanten Erweiterung des Nationalparks Kellerwald-Edersee haben wir besonderen Wert daraufgelegt, dass ein solches Projekt im künftigen Nationalpark realisiert werden könnte“, ergänzt Karl-Friedrich Frese. Das Projekt wolle man daher weiterhin unterstützend begleiten. „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie sehr die Menschen in den letzten Monaten wieder das eigene Land als Urlaubsort zu schätzen gelernt haben“, so der Erste Kreisbeigeordnete weiter. Mit der Umsetzung des Seilbahnprojekts stärke man nachhaltig auch diesen Aspekt und leiste einen Beitrag zur Attraktivität des Landkreises Waldeck-Frankenberg als Tourismusregion Nummer eins in Hessen.

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.