Zusammenarbeit weiter verbessern – Jugendberufsagentur nimmt an Pilotprojekt teil

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Schwalm-Eder/Waldeck-Frankenberg(pm). Gemeinsame Hilfe und Unterstützung für Jugendliche am Übergang von der Schule in den
Beruf anzubieten, das ist das Ziel der Jugendberufsagentur Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg. Im Dezember 2018 haben sich beide Landkreise, die Agentur für Arbeit, das Schulamt und die Jobcenter der Landkreise zu dieser Agentur zusammengeschlossen.

Von der Vernetzung der Partner, dem regelmäßigen Austausch sowie der Abstimmung gemeinsamer Angebote sollen vor allem diejenigen jungen Menschen profitieren, die besonderen Unterstützungsbedarf haben und ihren Weg von der Schule in Ausbildung oder Arbeit nicht alleine gehen wollen oder können. Die Umsetzung dieses Gedankens gestaltet sich als besondere Herausforderung, wenn persönliche Kontakte auf ein Minimum beschränkt sind – wie es aktuell durch die Corona-Pandemie der Fall ist.

Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder sind zudem größter und
zweitgrößter Flächenlandkreis in Hessen. Dies erschwert den direkten Austausch zwischen den Akteuren. Umso wichtiger ist es, mit alternativen Formaten die gemeinsame Arbeit aufrecht zu erhalten bzw. neue Kommunikationswege zu nutzen und weiter nach vorne zu bringen.
Zur Erleichterung der Zusammenarbeit wurde von der Bundesagentur für Arbeit ein digitales Kommunikationstool entwickelt und auf den Weg gebracht, das derzeit erprobt wird.

Das Tool bietet den Partnern die Möglichkeit, sich unter Berücksichtigung der geltenden Datenschutzbestimmungen über Maßnahmen für Jugendliche, die von mehreren Personen gleichzeitig betreut werden, digital auszutauschen. Doppelbetreuungen werden somit vermieden und sinnvolle Angebote individuell abgestimmt. Zu den für die Pilotphase ausgewählten 19 Teststandorten bundesweit gehört auch die landkreisübergreifende Jugendberufsagentur Schwalm-Eder und Waldeck Frankenberg.


Die Teilnahme an dem Pilotprojekt eröffnet nicht nur die Chance, aktiv an der Gestaltung des Tools mitzuwirken, sondern auch, schon vor der bundesweit geplanten Einführung eng mit den Kooperationspartnern zusammenarbeiten zu können, trotz aller derzeitigen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. Aktuell sind Jugendamt, Jobcenter und Arbeitsagentur
miteinander verzahnt, perspektivisch sollen auch Schulen mit einbezogen
werden.


Kontakt Jugendberufsagentur:
Koordinierungsstelle Landkreis Waldeck-Frankenberg:
Lara Kurzrock, Tel. 05631/ 954-626; Rebekka Steuber, Tel. 05631/ 954-227
Koordinierungsstelle Schwalm-Eder-Kreis; Viola Nadge-König. Tel. 05681/ 775-576

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.