21.000 Besucher – Gäste sind vom „Gravity-Virus“ infiziert

MTB ZONE Bikepark Willingen: Erwartungen wurden sogar noch übertroffen

Willingen(pm). Der MTB ZONE Bikepark Willingen hat sein Vorjahresergebnis fast verdoppelt. Mehr als 21.000 Mountainbiker befuhren die Strecken auf den beiden Seiten des Ettelsbergs. Am Wochenende zeichnet sich das Saisonende ab. Die Streckenbauer sind zurzeit dabei, den Park auf den Winter vorzubereiten.

Besucherzahl liegt sogar noch höher
In der aktuellen Saison haben über 21.000 Biker den Bikepark Willingen besucht. 2018 waren es knapp 12.000 – ein Plus von rund 80 Prozent. „Unsere Erwartungen wurden damit sogar noch übertroffen“, freut sich Jörg Wilke, Geschäftsführer der Ettelsberg-Seilbahnen. Erfasst werden damit nur die Gäste, die ein Seilbahnticket kaufen. Cross-Country-Biker und eMountainbiker können nicht ermittelt werden. Doch auch für sie ist der MTB ZONE Bikepark Willingen ein Highlight in ihrer Tour. Gestiegen ist vor allen Dingen der Anteil an Familien und weniger geübten Fahrern. Für sie hatte Diddie Schneider mit seinem Team die beiden Flow Trails am Köhlerhagen gebaut, die im Frühjahr 2019 eröffnet wurden. Leichte Strecken gab es zuvor keine, lediglich Angebote im mittleren und schweren Bereich. Hier hat der erfahrende Streckendesigner und Bikeparkbetreiber offenbar die Weichen in die richtige Richtung gestellt.

Werbung

Gravity-Card hatte großen Anteil
Einen besonderen Anteil am Erfolg hatte auch die Aufnahme in den Gravity-Card-Verbund. Die 20 führenden europäischen Bikeparks vermarkten sind mit einer gemeinsamen Saisonkarte. Willingen ist seit 2019 Mitglied. Der Anteil der Gravity-Card-Nutzer lag bei 7,5 Prozent. Gut angenommen haben die Mountainbiker den neuen K1-Sessellift. Die neue Konzeption des Bikeparks hat sich bewährt: Aufseiten der Kabinenbahn liegen die schwereren Strecken, in der Nähe des K1 die leichteren. Die Kabinenbahn befördert bevorzugt Fußgänger, am Köhlerhagen haben Mountainbiker Vorrang. Rund 60 Prozent der Bikepark-Gäste sind im Laufe der Saison mit der neuen Achter-Sesselbahn gefahren. „Dies hat zu einem deutlich besseren Miteinander zwischen Fußgängern und Mountainbikern geführt“, weiß Jörg Wilke.

Werbung

Neue Zielgruppe gewinnen – bisherige Gäste halten
Intensive Kommunikation in den Sozialen Medien, Presseinformationen und Aktionen wie der Instawalk haben die Angebote im MTB ZONE Bikepark Willingen nicht nur bekannt gemacht. „Wir haben eingehende Diskussionen mit den Gästen geführt und viele Erklärungen geliefert“, so Susanne Schulten, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit der MTB ZONE Bikeparks. Das sei notwendig gewesen, da in Willingen eine neue Zielgruppe angesprochen wurde, die bisherige Kernklientel des Parks aber auch nicht übergangen werden durfte. „Die Arbeit hat sich gelohnt, die Gäste honorieren, was neu geschaffen wurde, wissen inzwischen, dass noch viel passieren wird und freuen sich darauf.“
Mit zum Erfolg beigetragen hat sicher auch das Cross-Marketing der drei von Diddie Schneider betriebenen Bikeparks. Die MTB ZONE Parks vermarkten sich gemeinsam nach außen und innen. Das schafft nicht nur Synergieeffekte in den Abläufen. In den jeweiligen Parks werden die Gäste auch direkt auf die anderen aufmerksam gemacht.

Werbung

Hohe Bedeutung für den Tourismus
Im Laufe der Saison hat sich auch gezeigt, wie hoch die Bedeutung des Bikeparks für die Willinger Bikewelt und den Tourismus der Gemeinde ist. „Viele Gastgeber berichten über neue Gäste in ihren Häusern, die eigens wegen der neuen Strecken und des Bikeparks nach Willingen kommen“, hat Jörg Wilke erfahren. Insbesondere Cross-Country-Fahrer und Familien seien geradezu vom „Gravity-Virus“ infiziert. Als Einstieg dienen diesen neuen Gästen die leichten Flow Trails. Dies ist aber erst der Anfang der Entwicklung: „Mit fortschreitendem Können werden sich diese Gäste nach und nach die anspruchsvolleren Strecken erobern.“

Pläne für die Saison 2020
Nachdem die erst kleine Enduro-Sequenz bereits im Spätsommer fertiggestellt wurde, sollen zwei weitere Strecken dieser Art entstehen. Die Machbarkeit wird zurzeit in Zusammenarbeit mit den Naturschutzbehörden geprüft. Sollte die Genehmigung dazu erteilt werden, wird auch der mittlere Teil der Freeride-Strecke umgebaut. Sie soll einen neuen Verlauf bekommen und neue North-Shore-Elemente. Wenn die Arbeiten gut voranschreiten, können in der kommenden Saison auch der Pumptrail einen neuen Shape bekommen. „Zurzeit machen wir den Bikepark fit für den Winter und bereiten alles so vor, dass wir im Frühjahr möglichst schnell durchstarten können“, berichtet Head-Shaper Tim Hannappel. Mit neuer Bikestation, Gastronomie, Liftkasse, Bikewash und Parkplatz in der „Ruthenaar 3“ soll der MTB ZONE Bikepark Willingen 2020 nochmals attraktiver werden.

Werbung

Bei gutem Wetter eventuell noch einmal geöffnet
Während in den meisten europäischen Bikeparks die Lifte spätestens seit dem 4. November stillstehen, hat Willingen noch eine Woche drangehängt. Sollte sich gutes Wetter zeigen, würde der Parks sogar noch mal ein Wochenende öffnen. Denn der Wechsel von Sommer auf Winter geht in Willingen schnell. Die Seilbahngesellschaft verfügt am Köhlerhagen über einen Satz Sommer- und einen Satz Wintersessel. Das Umrüsten dauert nicht mehr als einen Tag.

MTB ZONE – drei Parks – eine Marke
MTB ZONE ist die führende Bikepark-Marke im deutschsprachigen Raum. Dahinter steht ein ganz bestimmtes Konzept. Es umfasst einheitliche Standards bei Streckenangebot, Streckenqualität, Kommunikation und Service, an denen die Parks auch im kommenden Jahr weiter arbeiten wollen. Von Synergie-Effekten profitieren die Parks auf verschiedenen Ebenen, durch das Know-how, aber auch der Kommunikation und Vermarktung. Dazu gehören:
• MTB ZONE Bikepark Geisskopf im Bayerischen Wald
• MTB ZONE Bikepark Petzen in Kärnten
• MTB ZONE Bikepark Willingen im Sauerland

3 Bikeparks
27 Strecken
55 km Gesamtlänge
6 Lifte (2 Sessellifte, 2 Gondelbahnen, 2 Schlepplifte)
www.mtbzone-bikepark.com

Related posts

Leave a Comment