775 Jahre Frankenberg – Festwochenende startet mit Lichterglanz

Das Wahrzeichen Frankenbergs, das 10-türmige Rathaus, um das sich am Festwochenende alles drehen wird Foto: Iris Endisch/Stadt Frankenberg (Eder)

Frankenberg(pm). Das Stadtjubiläum der Philipp-Soldan-Stadt Frankenberg(Eder) läuft seit April bereits auf Hochtouren. Die verschiedenen Veranstaltungen im Frühjahr – Benefizkonzert, Sternwanderung, Oldtimer-Wette und zuletzt die Tracht-Werk Modenschau – haben schon mehrere tausend Besucher angelockt.

Anlässe zum Feiern wird es 2019 auch weiterhin geben. Nach dem traditionellen Pfingstmarkt geht es mit großen Schritten auf die Höhepunkte der 775-Jahr-Feier zu. Vom 12. bis zum 14. Juli wird das Jubiläum in der Frankenberger Alt- und Neustadt mit einem abwechslungsreichen Festprogramm begangen – bevor dann ab dem 17. Juli mit der 56. Europeade das größte Folklorefestival Europas für fünf Tage Station in Frankenberg macht. „Licht an!“ heißt es am 12. Juli in der Frankenberger Alt- und Neustadt. Ein im wahrsten Sinne buntes Spektakel erwartet die Gäste an diesem Abend – mit einem Programm vom Burgberg über Obermarkt und Fußgängerzone bis hin zum ehemaligen Kloster St. Georgenberg. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenfrei.

Mit einem besonderen Einkaufserlebnis warten die Betriebe in der Fußgängerzone beim „Dämmer-Shopping“ auf. Bis 22 Uhr sind die Geschäfte an diesem Tag geöffnet. In der Altstadt wird ab 18 Uhr gefeiert: Rund um die große Bühne am Obermarkt gibt es zunächst Volksfeststimmung mit Essens- und Getränkeständen für jeden Geschmack. Zwei Bands spielen ab 19 Uhr mitreißende Live-Musik und sorgen für beste Stimmung – zunächst die Band Schall & Rauch (Rock- und Pop-Cover sowie Clubsounds), ab 22.30 Uhr die Band Mykket Morton (Indie, Folk, Ska, Swing). Wer mehr Ruhe bevorzugt, findet ab 18 Uhr das passende Ambiente für ein großes Picknick auf dem Burgberg vor, zu dem die Stadt die Bevölkerung aufruft.

Auf dem Frankenberger Burgberg, im Hintergrund die Liebfrauenkirche. Foto: Stadt Frankenberg

Bis zum Einbruch der Dämmerung sorgen Gaukler und die Komödie Frankenberg dort für abwechslungsreiche Unterhaltung. Extra Turmführungen in der Liebfrauenkirche erlauben am frühen Abend zudem einen Ausflug in luftige Höhen. Mit der einsetzenden Dämmerung werden Obermarkt, Liebfrauenkirche und Burgberg schließlich mit Licht in Szene gesetzt. Bunte Leuchten und spektakuläre Effekte sorgen dabei für eine ganz spezielle Stimmung: Einzelne Gebäude wie das Historische Rathaus, Bäume, die Ruinen auf dem Burgberg und vieles mehr präsentiert sich dann im faszinierenden Spiel zwischen Licht und Schatten. Die Liebfrauenkirche ist als Lichterkirche ebenfalls geöffnet.

Für märchenhafte Stimmung sorgt ab 22 Uhr das Theater der Dämmerung mit seinem Schattentheaterstück „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“. Mit einer illuminierten Seifenblasenshow schließt das Programm auf dem Burgberg um Mitternacht. Weiterfeiern ist direkt am Tag danach möglich. Während am Abend beim Festakt in der Ederberglandhalle „offiziell“ gefeiert wird, steigt am Samstag, 13. Juli zum „Feierabend“ am Obermarkt nochmal eine große Party – mit Live-Musik der Beat!radicals sowie der BölkerBrüder für alle Beat- und Rockfans. Beginn der Bühnenshow: 18 Uhr. Aus Rücksicht auf die Anwohner enden die Bühnendarbietungen sowohl am Freitag als auch am Samstag spätestens jeweils um Mitternacht. Am Freitagabend wird lediglich die Beleuchtung noch in die Nacht hinein ihr stimmungsvolles Ambiente verbreiten.


Zu einem Fest für alle Generationen lädt die Stadt Frankenberg Einheimische und Gäste dann am Sonntag ein. Um 10.30 Uhr findet anlässlich des Stadtjubiläums zunächst ein ökumenischer Gottesdienst in der Liebfrauenkirche statt. Anschließend trifft sich Groß und Klein auf dem Obermarkt. Ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm ab 11 Uhr, mit Musik, Tanz und Theater, zahlreichen Mitmachaktionen auf dem Markt der Möglichkeiten der Frankenberger Vereine, Kinderanimation und mehr bilden bis 17 Uhr den Hintergrund für Begegnungen unter Freunden im Altstadtkern.

Related posts

Leave a Comment