Ganz großes Kino: Jobday im Cine K. in Korbach

Bereichsleiter operativer Bereich Bernd Wilke von der Arbeitsagentur, Hans-Peter Marks von der Kreishandwerkerschaft,Dr. Peter Sacher, Leiter des IHK-Servicezentrums Waldeck-Frankenberg und Ute Hetzler von Agentur für Arbeit freuen sich auf viele Besucher. Foto:EDR/od

Korbach(od). 66 Aussteller, fünf Vorträge: Das die Ausbildungsbörse JOBDAY in Korbach. Am 22 Mai um 9 Uhr geht es los. Bis 15 Uhr können sich Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrer über die Ausbildungsmöglichkeiten in den verschiedenen Branchen oder Institutionen informieren. Die Unternehmenspräsentationen finden im Foyer und in den Gängen statt, zwei Kinosäle werden für die Vorträge genutzt. „Mit dem dem Veranstaltungsort Kino Cine K.wollte man neue Anreize setzen,“ sagte Bereichsleiter operativer Bereich Bernd Wilke von der Arbeitsagentur bei einer Pressekonferenz. Bisher fand der Jobday zentral in Korbach im Bürgerhaus statt. Dort war die Fläche für die Unternehmen begrenzt. Ute Hetzler von der Agentur für Arbeit:„ Im Cine K. haben wir mehr Platz. Deswegen können auch 66 Aussteller dabei sein.“ Neu ist auch , so Dr. Peter Sacher, Leiter des IHK-Servicezentrums Waldeck-Frankenberg, dass Auszubildende und Ausgelernte ihre Erfahrungen mit der dualen Ausbildung schildern.

Die Vorträge beginnen um 10 Uhr mit einem Vortrag von der DRK-Gesellschaft Volunta „Entdecke, was in Dir steckt! Freiwilligendienste in Hessen und weltweit“. Weiter geht es um 11 Uhr „Duale Ausbildung mit ihren Weiterbildungsmöglichkeiten“, präsentiert von der IHK. Um 12 Uhr kann man sich bei der Bundeswehr unter dem Motto: „Freiwilliger Wehrdienst – Deine Chance bei der Bundeswehr“ informieren. „Gute Ausbildungsbedingungen und Wie finde ich den passenden Ausbildungsbetrieb“ ist um 13 Uhr das Thema der IG Metall Nordhessen und mit dem Vortrag der Agentur für Arbeit „Duales Studium“ um 14 Uhr schließen die Vorträge.

Erwartet werden rund 700 Schülerinnen, Schüler, Lehrer und Eltern. Insbesondere auch Eltern haben die Veranstalter im Fokus, fungieren Eltern doch oft als „ Berufsberater“ für ihre Kinder. „Aber,“ so Hans-Peter Marks von der Kreishandwerkerschaft,“ Ausbildungsberufe in den vergangenen Jahren gewandelt haben und welche Möglichkeiten zur Weiterbildung sie bieten, ist vielen Eltern oder Schülern gar nicht bekannt.

Der JOBDAY bietet eine gute Gelegenheit Kontakte zu Unternehmen und Institutionen zu knüpfen, wenn es um einen Praktikumsplatz geht. „Ein Praktikum erhöht auf jeden Fall später die Chancen auf einen Ausbildungsplatz“, betont Bernd Wilke. 560 offene Ausbildungsplätze sind zur zeit bei der Agentur für Arbeit gemeldet und 500 Jugendliche suchen noch einen Ausbildungsplatz.

Related posts

Leave a Comment