SPD-Kreistagsfraktion besichtigt Edersee-Steilhänge

Die SPD-Kreistagsfraktion während ihrer Besichtigung der Ederseesteilhänge in Waldeck. Foto:SPD-Kreistagsfraktion

Waldeck(pm). Die SPD-Kreistagsfraktion besichtigte bei einer Exkursion in die nördlichen Edersee-Steilhänge einen Teil der geplanten Erweiterungsflächen zum Nationalpark Kellerwald-Edersee. Geschäftsführer Rainer Paulus erläuterte zu Beginn die Eigentumsverhältnisse und die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Schutzgebietskategorien. Mögliche Schutzkategorien wären ein “Nationales Naturmonument“ (eine Ergänzung der bisher geltenden Schutzkategorie Nationalpark), ein „Biosphärenreservat“ (eine initiierte Modellregion, in der nachhaltige Entwicklungen in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht exemplarisch verwirklicht werden sollen) oder ein „Bannwald“ (ein im Ganzen erhaltenswertes Waldstück). Bei diesem Naturschutzgroßprojekt haben das Land Hessen bereits 320 ha, die waldeckische Domanialverwaltung 100 ha und die Stadt Waldeck 10 ha vertraglich als Prozessschutzflächen übernommen.

Rainer Paulus erklärte, dass die Grundsteine zur Umsetzung des Naturschutzgroßprojekt Kellerwaldregion bereits vor 9 Jahren gelegt worden seien. Die Einzigartigkeit der Landschaft, der Flora und der Fauna rechtfertigten eine Ausweisung der Ederseesteilhänge als Erweiterungsfläche zum Nationalpark Kellerwald-Edersee. „Die Vorteile einer Erweiterung des vorhandenen Nationalparks wären der sehr hohe Schutzstatus, die mittlerweile sehr hohe Anerkennung durch die Bevölkerung und die schon vorhandene Nationalparkverwaltung mit deren Bildungs- und Forschungsarbeit“ schloss Paulus.

Dieter Schaake, der Vorsitzende des fraktionsinternen Arbeitskreises „Natur und Umwelt“, wies darauf hin, dass im Zuge einer Nationalparkerweiterung ein überarbeitetes Verkehrskonzept nötig ist. „Der ÖPNV muss eine gute Alternative zum Individualverkehr bieten“, so Dieter Schaake, „da „Stop-and-Go“ auf den Straßen keinen Erholungswert hat.“ „Wenn dann noch Fahrradwege, Wanderwege und der Grenztrail dazukommen, sind wir für die Zukunft gut gerüstet. Dafür stehen wir und arbeiten wir als SPD-Fraktion allein und gemeinsam mit unseren Partnern“ betont Dr. Harald Schaaf, Kreistagsmitglied aus Waldeck und Vorsitzender der SPD-Fraktion im Waldecker Stadtparlament. Im Anschluss führte Uwe Neuschäfer, der Waldecker Ortsvorsteher, die SPD-Fraktion vom Schloss Waldeck zum „Elsterberg“ und zeigte die Besonderheiten und die Schönheit dieser Region.

Related posts

Leave a Comment