SPD-Kreistags-Fraktion zu Besuch bei regionalen Betrieben

SPD-Kreistags-Fraktion zu Besuch bei regionalen Betrieben - Foto:pr - Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion mit den beiden Geschäftsführer Michael Porst (hintere Reihe rechts) und Tobias Rausch (vordere Reihe links)

Twistetal(pm). Der SPD-Kreistagsfraktion ist es ein besonderes Anliegen, sich immer wieder einmal mit regionalen Betrieben, die in der Region weniger bekannt sind, vertraut zu machen. Deswegen besuchte sie die Firma Wulf Isenberg in Twistetal, die sich als Arbeitgeberin von über 30 Mitarbeitern auf die Herstellung von individuellen Warenpräsentationssystemen spezialisiert hat. Die beiden Geschäftsführer Tobias Rausch und Michael Porst nahmen die Mitglieder der Kreistagfraktion in Empfang und zeigten, was sich hinter den drei Fahnen an der Bundesstraße in Berndorf verbirgt. In einem aufschlussreichen Inputvortrag stellte Michael Porst vor, was heutzutage eine ehemalige Traditionsschreinerei, die 1750 gegründet wurde und in 9. Generation geführt wird, ausmacht.

Bei einem überwiegend im Business-to-Business-Bereich tätigen Unternehmen ist dies in der Region vielfach nicht bekannt. Teil des Produktportfolios sind in erster Linie Warenpräsenter, aber auch maßgeschneiderte Möbel oder Buchenholzwerkzeuge für noch nicht industriell herstellende Bäckereien. Die Schreinerei hat aber auch Produkte für den privaten Kunden im Sortiment, wie z.B. ein Nudelholz, welches über einen großen Internetanbieter bezogen werden kann. Tobias Rausch führte die Fraktion im Anschluss durch die Schreinerei, die den begrenzten Platz optimal ausnutzt. Derzeit hat das Unternehmen eine Auszubildende und ca. 30 Mitarbeiter, davon 7 Frauen. Rausch erklärte, die Firma sei sich bewusst, dass der Weg in die Zukunft nur mit gut ausgebildeten und qualifizierten Mitarbeitern zu meistern sei. Das Unternehmen sei aktuell mit seinen Arbeitskräften gut aufgestellt. Es biete seinen Mitarbeitern unter anderem interessante Arbeitsplätze mit modernster Technik und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld und gehe davon aus, auch in Zukunft die benötigten Arbeitskräfte zu finden.

Neben der Qualität ihrer Produkte ist es den Berndorfern wichtig, ein gutes Verhältnis zu ihrer Nachbarschaft zu pflegen, da sich das Betriebsgelände mitten im Ort befindet. Insgesamt ist Rausch mit der Lage in Berndorf zufrieden, da Twistetal-Berndorf mit öffentlichen Verkehrsmitteln vergleichsweise gut erreichbar sei. Entsprechendes gelte für die Internetversorgung. Christel Keim, Mitglied des Fraktionsvorstands der SPD-Fraktion, sieht dies als Anreiz: „Was in Berndorf gut funktioniert, muss auch auf andere Orte transferiert werden“. „Wir können stolz sein auf die Perlen, die wir im mittelständischen Bereich in unserer Region haben“ resümierte der Fraktionsvorsitzende Kalhöfer-Köchling den Besuch der Firma „die Firma Isenberg ist ein Traditionsunternehmen, das den Sprung in die heutige Zeit mit einem guten, jungen Konzept geschafft hat. Der Landkreis steht solchen Firmen immer wieder unterstützend und beratend zur Seite. Nach der Umstrukturierung der Wirtschaftsförderung des Kreises soll das in Zukunft noch effektiver geschehen.“

Related posts

Leave a Comment