Viel mehr als Parmesan und Dolce Vita – Jugendaustausch stärkt europäischen Gedanken

Pflegen und verstärken die deutsch-italienische Freundschaft - Foto Gymnasium Theodorianum - Prof. Maurizio Fontanili (ehemaliger Präsident der Provinz Mantua), Ulrike Gossen, Paola Held vom Liceo Virgilio, Schulleiterin Nicole Michaelis, Ornella van Tongern, Landrat Manfred Müller

Gymnasium Theodorianum und Liceo Virgilio in Mantua wollen Zusammenarbeit intensivieren

Kreis Paderborn(krpb). Die italienische Provinz Mantua im Norden des Landes hat seinen Besuchern viel zu bieten: geschichtsreiche Architektur, wunderschöne Landschaften, die Nähe zu den Städten Venedig und Mailand – und hier wird der berühmte Parmesan „Grana Padano“ hergestellt. Den durften die Gäste aus Paderborn, die Schulleiterin des Gymnasium Theodorianum Nicole Michaelis und Lehrerin Ulrike Gossen, Landrat Manfred Müller und Ornella van Tongern bei ihrem aktuellen Besuch auch probieren. Doch die kulinarischen Genüsse der Region standen nicht im Fokus der Delegation.

Vielmehr ging es darum, den Schüleraustausch zu intensivieren. Denn schon etliche Jahre können Schülerinnen und Schüler des Paderborner Gymnasiums für drei Monate die Partnerschule in Mantua, das Liceo Virgilio, besuchen. In dieser Zeit leben sie in Gastfamilien, lernen Sprache und Leben in Italien kennen und gründen Freundschaften, die oft über Jahre gepflegt werden. Nun soll die Partnerschaft der beiden Schulen weiter ausgebaut werden. Die neue Schulleiterin Nicole Michaelis wünscht sich auch fachorientierte Projekte, bei denen die Schüler mehr voneinander lernen und den anderen ihre Kultur und Traditionen näher bringen. So plant das Gymnasium zusammen mit dem Freundeskreis Mantua eine Ausstellung über die beiden Rennfahrer-Legenden Tazio Nuvolari und Michael Schumacher. Tazio Nuvolari wurde ‚fliegender Mantuaner‘ genannt und gehörte in den 20er und 30er Jahren zu den erfolgreichsten Rennfahrern Europas. „Bei unserem Projekt können die Schüler über das Leben der beiden Fahrer und ihre jeweiligen technischen Voraussetzungen im Motorsport forschen und ihre Ideen in die Ausstellung einbringen“, erklärt Ornella van Tongern, Vorsitzende des Freundeskreises Mantua. Sie unterrichtet Italienisch am Gymnasium Theodorianum und ist Initiatorin des Schüleraustausches.

„Die Stadt Mantua bietet vielfältige Möglichkeiten, in unterschiedlichen Fachdisziplinen die inhaltliche Auseinandersetzung anzustoßen und die Präsentation der Ergebnisse durch gegenseitige Besuche in den Partnerstädten zu befruchten. Es gehört zum schulischen Bildungsauftrag, das Verständnis für andere Kulturen zu fördern, und vor dem Hintergrund aktueller politischer Entwicklungen gilt es mehr denn je selbstverständlich gewordene europäische Partnerschaften neu zu intensivieren“, resümiert die begeisterte Schulleiterin des Theodorianums Nicole Michaelis nach ihrer Rückkehr und hofft, dass sich viele ihrer Schüler und Kollegen von dieser Begeisterung und der Neugierde auf den europäischen Nachbarn anstecken lassen werden. „Die Jugendlichen sind immer ganz begeistert von den Erlebnissen während des Austausches und auch die italienischen Schüler, die ebenfalls für drei Monate nach Paderborn kommen, erleben die Erfahrung als Bereicherung“, freut sich die in Paderborn lebende Mailänderin Ornella van Tongern.

Auf der italienischen Seite stoßen die Bemühungen um eine Intensivierung der Partnerschaft auf große Gegenliebe, berichten die Teilnehmer der Delegation. Der neue Präsident der Provinz, Dr. Beniamino Morelli, der im November erstmals in Paderborn zu Gast war, hieß die Reisegruppe willkommen und sicherte seine Unterstützung zu. „Seit über zehn Jahren pflegt der Kreis Paderborn und auch das Gymnasium Theodorianum einen engen Austausch mit der Region Mantua. Europa steht zurzeit vor großen Herausforderungen, vielleicht war es deshalb noch nie so wichtig wie heute, unsere entstandene Freundschaft zu pflegen und zu stärken“, erklärt Landrat Müller.

Related posts

Leave a Comment