Förderverein spendet 70.000 Euro

Förderverein spendet 70.000 Euro - Foto:Kreiskrankenhaus Frankenberg - Norbert Schlechter (Physiotherapeut) Gerhard Hallenberger (Geschäftsführer KKH) Dr. Harald Schmid, (Vorsitzender des Fördervereins). Auf dem Ganzkörpertrainer demonstriert Patient Herbert Hamel die Trainingsmöglichkeiten.

Patienten des Kreiskrankenhauses Frankenberg profitieren von neuer Ausstattung

Frankenberg(pm). Der ehemalige Chefarzt des Kreiskrankenhauses Frankenberg, Dr. Harald Schmid überreichte als Vorsitzender des Fördervereins des Krankenhauses einen symbolischen Scheck über 70.000 Euro. Seit seiner Gründung vor 14 Jahren habe der Förderverein insgesamt 770.000 Euro gesammelt und dem Krankenhaus zugutekommen lassen, berichtete Dr. Schmid. Diese große Summe, mit der man laut Dr. Schmid „zwei bis drei Einfamilienhäuser bauen“ könnte, ist im Laufe der Jahre an Spenden zusammengekommen. „Das ist ein Segen für unser Krankenhaus und die Bevölkerung“, mit diesen Worten bedankte sich der Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Herr Gerhard Hallenberger herzlich bei allen Spendern. Die Summe setzt sich zusammen aus den Mitgliedsbeiträgen der 232 Fördermitglieder und Spenden großer Unternehmen, Kaufleuten und Privatpersonen. Nicht selten bitten Menschen ihre Gäste bei privaten Anlässen um eine Spende für den Förderverein, statt Geschenken.


Einige der Spenden sind zweckgebunden. So wurden aus sogenannten Kondolenz-Spenden die Ausstattung der Palliativmedizin verbessert. Reger Betrieb herrscht auf dem Ganzkörpertrainer in der Abteilung für physikalische Therapie, der im letzten Oktober durch den Zuschuss an Spendengeldern angeschafft werden konnte. Er bewährt sich bei geriatrischen und orthopädischen Patienten zum Muskelaufbau, Förderung der Beweglichkeit, der Koordination und der Stabilität. Nebenbei benötigt das Gerät keinen Netzanschluss, denn der notwendige Strom wird durch den trainierenden Patienten wie bei einem Fahrrad selbst erzeugt. In der Abteilung für Neurochirurgie profitieren Schmerzpatienten vom neuen Radiofrequenzgenerator, mit dem gezielt schmerzführende Nerven verödet oder durch elektrische Impulse deren Reizleitung verändert werden kann. Zwei neue Ultraschall-Geräte finden Verwendung in der Gastroenterologie und der Gynäkologie/Geburtshilfe.
Pressemitteilung

Der Förderverein freut sich immer über neue Mitglieder, die außer der Entrichtung des Jahresbeitrags von 25 Euro keine weiteren Verpflichtungen eingehen. Bei Interesse können Sie über Adresse Kontakt aufnehmen. Verein zur Förderung des Kreiskrankenhauses Frankenberg Tel. 06451 – 55 305
Montag-Freitag 8 Uhr -13 Uhr (Frau Traute) Weitere Informationen zum Verein und Angaben zu Spendenmöglichkeit finden Sie auf der Webseite des Kreiskrankenhauses

Related posts

Leave a Comment