Bürgerversammlung zum Bebauungsplan Nr. 48 “Ruhehain Bad Wildungen”

Foto: Stadt Bad Wildungen
Foto: Stadt Bad Wildungen

Bad Wildungen(pm). Nachdem die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am 3. Dezember  einstimmig beschlossen haben, den Flächennutzungsplan zu ändern und einen Bebauungsplan aufzustellen, um die Einrichtung eines Bestattungswaldes in Bad Wildungen auf den Weg zu bringen, fand am 11. Dezember die hierzu erforderliche Bürgerversammlung statt.

Im “Waffelhaus” in Reitzenhagen fanden sich 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger – überwiegend aus Reitzenhagen – ein, um den Planungsstand zu erfahren und um Anregungen und Bedenken vortragen zu können.

Bürgermeister Ralf Gutheil wies auf die zehnjährige Vorgeschichte der Beschluss-lage hin. Nunmehr sei ein geeigneter Standort, der unmittelbar an den Friedhof Reitzenhagen grenze, einvernehmlich abgestimmt worden.

Robert Hilligus vom Stadtbauamt erläuterte das Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplans und zur Erarbeitung des Bebauungsplans, dessen planerische Ausgestaltung in den nächsten Monaten erfolgen werde.

Hans-Jürgen Kramer vom Stadtbauamt/Fachbereich Umweltschutz informierte ausführlich über die Gegebenheiten des Standorts, der sehr viele Vorteile böte, weil schon viel Infrastruktur vorhanden sei.

Im dem Waldstück südlich des Friedhofs Reitzenhagen sind 151 Bäume erfasst. Aus Verkehrssicherungsgründen müssten nach jetzigem Kenntnisstand lediglich sechs Bäume gefällt werden.

Ein neuer, serpentinenartig angelegter, ca. 1,5 m breiter Pfad soll den Ruhehain  erschließen und die Zugänglichkeit zu den Bestattungsbäumen ermöglichen. Drei Visualisierungen des geplanten Pfades mit Sitzmöglichkeiten veranschaulichten den Anwesenden das künftige Waldbild des Ruhehains. Zunächst werde aber im Frühjahr/Frühsommer 2019 das Gebiet genauer auf seine umfassenden ökologischen Wertigkeiten untersucht (Umweltbericht mit Artenschutz-Gutachten).

Related posts

Leave a Comment