„Hand ans Werk“: Ausbildung hat Priorität

 Kooperationsprojekt kommt sehr gut an – Marketing und Webseite geplant

Winterberg(pm). Es nimmt weiter an Fahrt auf, das mit Bundesmitteln geförderte Kooperationsprojekt „Hand ans Werk“ für die Zukunft des Handwerks in den Städten Winterberg, Medebach und Hallenberg. Ziel des Projektes ist es, Fachkräfte zu halten und zu gewinnen sowie Schülerinnen und Schüler für eine Ausbildung im Handwerk zu begeistern. Der Lenkungskreis hat nun erneut getagt, um sich über den Status quo des Projektes zu informieren und die einzelnen Maßnahmen weiter zu forcieren. Bereits ausgeschrieben für Agenturen ist eine Marketing-Kampagne, die mit innovativen Ansätzen überzeugen soll. Ergänzend dazu wird es zudem eine eigene Webseite geben, die sowohl aktuelle als auch potenzielle Azubis sowie Fachkräfte, Rückkehrer und Unternehmer gleichermaßen umfassend über das Projekt informieren und Mehrwerte bieten soll. Bausteine sollen unter anderem eine Jobbörse, die Vorstellung von engagierten Arbeitgebern sowie die Präsentation der Region mit ihren Vorzügen und weichen Standort-Vorteilen sein.

{loadmoduleid 134}

„Ziele des Kooperationsprojektes sind die Imageaufwertung des Handwerks und eine zielgerichtete Ansprache der Fachkräfte, Schüler und Azubis. Absolute Priorität hat die Gewinnung von Nachwuchs-Kräften für die fundierten Ausbildungen“, sagt Projektleiterin Kristina Heimann. Damit dies nicht nur auf dem Papier steht, haben Vertreter der Firmen Leiße, Elektro Lefarth und Elektro Berkenkopf zusammen mit Lola Sylejmani und Kristina Heimann das Projekt und das Handwerk beim „Tag der offenen Tür“ im Geschwister-Scholl-Gymnasium Winterberg vertreten. Dabei stießen nicht nur der „heiße Draht“, ein Gewinnspiel sowie ein praktisches Übungsstück eines Auszubildenden der Firma Leiße auf rege Resonanz und Begeisterung. Schüler, Lehrer und Eltern zeigten zudem großes Interesse an dem Gesamt-Projekt. „Der Zuspruch war sehr groß“, freut sich Kristina Heimann. Auch die Arbeitskreise sind sehr aktiv. Sie wurden durch Studien- und Berufswahlkoordinatorinnen und -koordinatoren der Sekundarschulen Medebach und Winterberg und einer Vertreterin der Arbeitsagentur personell bereichert sowie durch einen Vertreter des Sozialwerks mit dem Schwerpunkt „ProBe“, einem langjährig erfolgreichen Projekt zur beruflichen Orientierung an den Sekundarschulen, informiert. „Wir wollen ein Netzwerk aufbauen, das die bestehenden Berufsbildungs-Maßnahmen mit den Modulen unseres Kooperationsprojektes verknüpft und zudem die Unternehmen einbezieht“, so Heimann. Weitere Ziele seien die Aufwertung der Praktikumsmappen sowie die Entwicklung eines neuen Konzepts für die zweiwöchigen Praktika. Der große Zuspruch der Schulen für das Projekt „Hand ans Werk“ zeigt, dass das Engagement bereits Früchte trägt. Ausruhen auf den ersten Erfolgen ist aber nicht angesagt, vielmehr sollen Seminare für Auszubildende und Imagevideos mit Schwerpunkt Azubis das Projekt weiter stärken. Auch eine Kooperation mit der Plattform Homebase Sauerland ist in die Wege geleitet. Ein erstes Treffen mit den Mitgliedern von Homebase hat bereits stattgefunden. „Wir freuen uns über den gelungenen Start und möchten betonen, dass das Projekt weiterhin offen ist für alle Handwerks-Unternehmen in den drei Kommunen. Wir freuen uns über jeden Betrieb, der Teil des Projektes wird und sich engagiert. Schließlich geht es darum, den ganzheitlichen Fachkräftemangel des Handwerks sowie das Image aller Gewerke zu verbessern“, so der Appell von Michael Beckmann, der Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins Winterberg mit seinen Dörfern, abschließend.

Info
• Im Januar werden Kristina Heimann und Anika Müller das Projekt auf der Grünen Messe in Berlin vertreten. Zusammen mit „Heimvorteil HSK“ und den „Land(auf)Schwung“-Projekten aus Schmallenberg und Brilon;
• Weitere Infos zum Projekt gibt es bei Kristina Heimann unter kristina.heimann@winterberg.de;
• Das Projekt gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
Infobox: Mitglieder des Lenkungskreises
• Kristina Heimann Projektleitung
• Lola Sylejmani Projektmitarbeiterin
• Anika Müller Projektmitarbeiterin
• Michael Beckmann Geschäftsführer Stadtmarketing Winterberg
• Winfried Borgmann Wirtschaftsförderer Winterberg
• Isabelle Abel SI Werbeform GbR
• Sophia Klüppel SI Werbeform GbR
• Jürgen Bröker Bröker Objekteinrichtungen
• Dominik Kuhlmann Autohaus Hoffmann Winterberg
• Felix Leiße Leiße & Söhne GmbH & Co. KG
• Willi Menke Meisterbetrieb Menke
• Michael Aufmhof Wirtschaftsförderer Medebach
• Frank Lefarth Elektro Lefarth e.K.
• Holger Schnorbus Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Hallenberg
• Hans-Josef Berkenkopf Elektro Berkenkopf
• Stefan Kronauge Autodienst Stefan Kronauge
• Verena Kurth Handwerkskammer Südwestfalen
• Christopher Schwermer Südwestfalen Agentur

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.