Die Wewelsburg von 1609 – Eine bauhistorische Spurensuche

Büren/Kreis Paderborn (krpb). Viel Neues zum einzigartigen Renaissancebauwerk „in Form eines Triangels in einer wahrlich sehenswerten und prachtvollen Gestalt“ werden die Gäste der Wewelsburg am Sonntag, den 1. Juli, um 15 Uhr bei einer öffentlichen Führung erleben. Das Schloss hoch über dem Almetal war ein Sinnbild für Macht und Glanz des Fürstbischofs Dietrich von Fürstenberg. Die Bauten, die unter ihm Anfang des 17. Jahrhunderts vollendet wurden, bilden eine regionale Baugruppe, deren Dekoration auch als „typische Paderborner Form“ bezeichnet wird. Mit etwas Fantasie gelingt es sicher noch heute, die ursprüngliche Gestalt und Nutzung als Nebenresidenz des Fürstbischofs wiederzuentdecken. Vom kühlen Burgverlies bis zu „Ihro Gnaden Abtritt“ hoch über der Burggräfte werden auf anschauliche Weise auch abseits des Museumsrundganges die alten bauhistorischen Spuren wieder freigelegt. Die Führung für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 6 Jahren dauert ca. 1,5  Stunden. Entgelt je Führung: Erwachsene 3 €, ermäßigt 1,50 €, Familienkarte 6 €, kostenlos für Inhaber einer Jahreskarte .Die Wewelsburg im Internet: www.wewelsburg.de 

{loadmodule mod_tcvn_banner_slider,Werbung 380 250 aktuell}

Related posts

Leave a Comment