WOODION ist die beste Schülerfirma Hessens

Reading Time: 2 minutes

Frauke Syring vom Unternehmerverband Nordhessen gratuliert dem Hessensieger „Woodion“, hintere Reihe: Cekdar, Johanna, Johannes, Sima, Nicolai, Valentin, Sabine, Juliab, Steven, Katrin. Vordere Reihe: Marius, Mike, Fabienne, Alexander, Fabian, Andreas. Foto:nh

Frankenberg(nh). Woodion, die Schülerfirma der Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg, konnte sich am Donnerstag, den 28. Mai 2015 beim JUNIOR Landeswettbewerb in der IHK in Wiesbaden gegen starke Konkurrenz durchsetzen und darf nun im Juni am JUNIOR Bundeswettbewerb in Berlin teilnehmen (24.-26. Juni). Dort kämpfen die Schülerinnen und Schüler gegen die Gewinner der anderen Landeswettbewerbe um ein Ticket für das Europafinale, dass in diesem Jahr ebenfalls in Berlin ausgetragen wird.

 Die Schülerinnen und Schüler von Woodion überzeugten die Jury beim hessischen Landeswettbewerb mit ihren qualitativ hochwertigen Holzprodukten, zu denen unter anderem eine Dockingstation für Smartphones zählt. Die Silbermedaille ging an FlappyToys von der Hans-Viessmann-Schule in Bad Wildungen. Die Schülerfirma produziert Bücher und Spielzeug zur Förderung der Integration. Platz drei sicherte sich das Unternehmen Taggers ‘n’ Dollars von der Kellerskopfschule in Wiesbaden mit ihren individuellen Accessoires. Ein Jahr lang haben in Deutschland mehr als 9.000 Schülerinnen und Schüler im Rahmen der JUNIOR Programme ihre eigenen Ideen umgesetzt und ein Unternehmen gegründet. Sie haben eine Geschäftsidee entwickelt, sich auf die Suche nach Geldgebern gemacht, Kunden akquiriert und Buch geführt über ihre geschäftlichen Tätigkeiten. Die besten JUNIOR Schülerfirmen aus Hessen haben sich für den Landeswettbewerb in Wiesbaden qualifiziert. Dabei präsentierten die Jungunternehmer ihre Geschäftsideen an eigenen Messeständen und in einer Kurzpräsentation auf der Bühne. Eine fachkundige Experten-Jury bewertete die Ideen und Auftritte. Dr. Christian Gastl, Präsident der IHK Wiesbaden und Gastgeber der Veranstaltung, lenkte die Aufmerksamkeit auf die wertvollen Erfahrungen, die im Rahmen einer Schülerfirma gemacht werden: „Alle Schülerinnen und Schüler, die an dem Wettbewerb teilgenommen haben sind Gewinner, denn sie haben eine Gründung gewagt und dabei viel gelernt. Die Erfahrungen mit unternehmerischem Denken und Handeln haben einen starken Einfluss auf die spätere Entscheidung, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Die dabei trainierten Schlüsselkompetenzen wie Teamarbeit, Kooperation, Verantwortung, Kreativität und Durchsetzungsvermögen bringen Nutzen auch für all diejenigen, die später in ein Ausbildungs- und Beschäftigungsverhältnis eintreten.“ Woodion vertritt als „Bestes Schülerunternehmen Hessen 2015“ das eigene Bundesland auf dem JUNIOR Bundeswettbewerb 2015. Hier treten die verschiedenen Landessieger mit ihren Schülerunternehmen und Geschäftsideen gegeneinander an, um Deutschlands bestes Schülerunternehmen zu werden (Berlin, 24.-26.06.2015). Der Sieger dieses Wettbewerbs trifft dann beim Europawettbewerb der Schülerfirmen gegen Teams aus 36 verschiedenen Ländern an (Berlin, 28.-31.07.2015).

Über JUNIOR expert
JUNIOR expert ist ein Schülerfirmenprogramm der Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gemeinnützige GmbH, das bundesweit seit 20 Jahren angeboten wird. Bei JUNIOR gründen Schüler ein auf ein Schuljahr befristetes Schülerunternehmen. Im Team erlernen und erproben die Schüler Grundprinzipien unternehmerischen Handelns. Die Umsetzung der eigenen Geschäftsidee lässt die Teilnehmer praktisch erfahren, wie sich das eigene Handeln wirtschaftlich, sozial und ökologisch auswirkt. Seit dem Start 1994 haben mehr als 85.000 Schüler an den JUNIOR Programmen teilgenommen. Weitere Informationen zum Programm JUNIOR expert und den weiteren Programmen der Institut der deutschen Wirtschaft Köln JUNIOR gGmbH finden Sie unter www.junior-programme.de. In Hessen werden die JUNIOR Programme aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Mitteln des Landes Hessen sowie des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung gefördert.

Related posts

Leave a Comment