Leopold Born ist neuer Landesvorsitzender der JU Hessen

Rotenburg an der Fulda(pm). Zu Beginn ihres 103. Landestages hat die Junge Union Hessen einen neuen Landesvorsitzenden gewählt. Mit 86,2% Prozent wurde der bisherige stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Union Hessen, Leopold Born, zum Vorsitzenden Hessens größter politischer Jugendorganisation gewählt. Der 30-jährige Wirtschaftswissenschaftler kommt aus Frankfurt und ist seit 2008 Mitglied der Jungen Union. Über 192 Delegierte und Gäste sind zum Landestag der Jungen Union Hessen nach Rotenburg an der Fulda gekommen. „Ich freue mich über das große Vertrauen und werde die erfolgreiche Arbeit der Jungen Union Hessen weiterführen“, sagte Leopold Born nach seiner Wahl. In seiner Bewerbungsrede ging Born insbesondere auf die Generationengerechtigkeit ein und übte deutliche Kritik an der Bundesregierung. „Die Umfragen zeigen: die Bundesregierung ist nicht nur die Schlechteste in der Geschichte unseres Landes. Sie gefährdet sogar das Vertrauen der Menschen in unsere Demokratie“, unterstrich der JU-Landesvorsitzende. „Wie oft muss das Bundesverfassungsgericht noch die Ampel stoppen? Wir meinen in Deutschland, dass wir alle Probleme und Herausforderungen mit Geld zuschütten können. Das ist ein Generalangriff auf generationengerechte Finanzen. Die Politik muss wieder lernen mit dem Geld auszukommen, das die Bürgerinnen und Bürger ihr zur Verfügung stellen“, machte Born deutlich.

„Wir als Junge Union wollen das Aufstiegsversprechen an junge Menschen erneuern. Wir versprechen Aufstieg durch Leistung, Aufstieg durch Bildung, nicht Aufstieg durch Bürgergeld“, beschreibt der JU-Chef ein Kernanliegen der JU. Mit Blick auf die AfD rief Born den Delegierten zu: „Wer Pläne schmiedet, Millionen von Deutschen ihre Staatsbürgerschaft zu entziehen, weil sie einen Migrationshintergrund haben, der ist ein Rassist und eben kein Patriot. Und wer aus der EU und der NATO austreten möchte, der vertritt keine deutschen Interessen, sondern verrät sie.“ Der JU-Chef kritisierte den Umgang der Bundesregierung mit den Protesten der Landwirtschaft und sagte: „Die Ampel sät nicht. Die Ampel erntet nicht. Aber sie wissen alles besser. Die Landwirte wehren sich gegen eine übergriffige Politik, Bevormundung und Überforderung. Und wir stehen an ihrer Seite.“

Leopold Born dankte dem ausgeschiedenen Landesvorsitzenden, Sebastian Sommer für seine Arbeit: „Du hast mir eine gut aufgestellte Junge Union hinterlassen. Vielen Dank für Dein Engagement in den letzten Jahren. Es ist schön zu wissen, dass wir auch in Zukunft auf Dich zählen können“, betonte Born. Sebastian Sommer wurde mit großem Applaus von den Delegierten gefeiert und verabschiedet. „Einmal JU, immer JU“, sagt der frischgewählte Landesvorsitzende abschließend. Weitere Schwerpunkte der Tagung im osthessischen Rotenburg waren der Auftritt des CDU-Landesvorsitzenden, Ministerpräsident Boris Rhein MdL am Samstagnachmittag, die Reden weiterer Ehrengäste sowie die Beratungen inhaltlicher Anträge.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.