Streunende Hunde erschrecken Kindergartenkinder

Bad Arolsen(ots). Kindergartenkinder waren mit ihren Betreuerinnen am Dienstagmorgen gegen 9.30 Uhr im Braunser Weg im Wald unterwegs als unvermittelt zwei groĂźe Hunde auf sie zuliefen und die Kinder erschreckten. Von den Hundehaltern war weit und breit nichts zu sehen. Die Kinder wurden sofort aus der Gefahrenzone herausgefĂĽhrt. Polizei und Betreiberin einer Tierpension versuchten die beiden Hunde einzufangen, was ihnen aber nicht gelang. Nach weit mehr als einer Stunde liefen die Hunde dann schlieĂźlich weg. Die Suche nach den Hundehaltern verlief bislang ergebnislos. Auch wenn in diesem Fall kein Schaden entstanden ist, haben sich die Kinder und auch die Betreuerinnen vor den freilaufenden Hunden sehr erschreckt. Die Polizei appelliert deshalb an alle Hundehalter, verantwortlich mit ihren Hunden umzugehen. In der “Gefahrenabwehrverordnung ĂĽber die Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung in der Stadt Bad Arolsen” ist in § 6 ĂĽber das Halten und MitfĂĽhren von Tieren folgendes geregelt: “Hunde sind auf öffentlichen StraĂźen innerhalb der geschlossenen Ortslage und in öffentlichen Anlagen an der Leine zu fĂĽhren. AuĂźerdem ist es untersagt, Hunde auf öffentlichen Kinderspielplätzen mitzunehmen oder dort laufen zu lassen. Die Leinepflicht endet also am Rande der Bebauung. Dennoch sollten Hundehalter in angrenzenden Gebieten ihre Hunde nur dann frei laufen lassen, wenn niemand anderes dadurch gefährdet wird. Auch wenn Hundehalter wissen, dass ihr Hund ungefährlich ist, sollten sie sich vergegenwärtigen, dass gerade groĂźe Hunde auf Nichthunderhalter, oder wie in diesem Fall auf Kinder, bedrohlich wirken.

{loadmodule mod_tcvn_banner_slider,Werbung 380 250 aktuell}

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.