Blog

Samstag, 25 Juni 2016 10:12

Das geht bei Vitos: Beruf und Familie

Astrid Briehle, Referentin Konzerngremien und Projektleiterin „berufundfamilie“ bei der Vitos GmbH (vorne, vierte von rechts), nahm das Zertifikat stellvertretend für Vitos entgegen. Foto: berufundfamilie/nhAstrid Briehle, Referentin Konzerngremien und Projektleiterin „berufundfamilie“ bei der Vitos GmbH (vorne, vierte von rechts), nahm das Zertifikat stellvertretend für Vitos entgegen. Foto: berufundfamilie/nh

Vereinbarkeit von Beruf und Familie - ausgezeichnet - in der Spur

Kassel(nh). Gestern erhielt Vitos zum zweiten Mal das Zertifikat „audit berufundfamilie“ der gemeinnützigen Hertie-Stiftung. „Es ist Vitos ein Anliegen, seine Mitarbeiter in Lebensphasen zu unterstützen, in denen sie Kinder betreuen oder pflegebedürftige Angehörige versorgen wollen. Dann ist es
wichtig, dass der Arbeitgeber Konzepte bereitstellt, die ihnen die notwendige Flexibilität einräumt, um beruflich eine Zeit lang kürzertreten zu können“, sagt Vitos Konzerngeschäftsführer Reinhard Belling.

Abteilungsdirektor Detlef Stys hinterlässt große Fußstapfen. Foto: A. Fischer/nhAbteilungsdirektor Detlef Stys hinterlässt große Fußstapfen. Foto: A. Fischer/nh

Nachfolger übernehmen seine Aufgaben in geänderten Strukturen

Kassel(nh). Am 1. Juli 2016 tritt Abteilungsdirektor Detlef Stys in den Ruhestand. Damit findet ein jahrzehntelanges und verantwortungsvolles Wirken für den hessischen Wald seinen dienstlichen Abschluss. Seine Nachfolger übernehmen die Aufgaben in einem geänderten Zuschnitt. Die Verabschiedung von Detlef Stys, stellvertretender Leiter von HessenForst, fand am 24. Juni im Rahmen eines forstlichen Kolloquiums in Kassel statt. „Detlef Stys hat Akzente gesetzt. Besonders intensiv nahm er sich der Betreuung von Privat- und Kommunalwäldern an,“ betonte HessenForst-Chef Michael Gerst im Rahmen der Veranstaltung, „Er genießt große Wertschätzung bei den Waldbesitzern und sein Expertenwissen ist über die Grenzen Hessens hinaus geschätzt“.

Rubrikbild by Heinrich Linse pixelio.deRubrikbild by Heinrich Linse pixelio.de

Schütz(FDP): „Al-Wazirs Folgerungen zu Windrädern in Tourismusgebieten sind eine Farce“

Willingen(nh). Gegen den Willen der Upländer Gemeindevertretung, Gemeindevorstand und Bürgermeister treiben die hessische Landesregierung und das Regierungspräsidium Nordhessen die Pläne voran, im Upland die Voraussetzungen für die Errichtung von Windenergieanlagen zu schaffen. Jetzt hat Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) ein „Faktenpapier Windenergie-Mythen & Wahrheiten“ verschickt.

Der Anfang Mai neu gewählte Vorstand: Dr. Stefan Mühlhofer, Kirsten John-Stucke, Hildegard Jakobs, Prof. Dr. Alfons Kenkmann, Dr. Werner Jung, Dr. Norbert Reichling, Dr. Claudia Arndt und Dr. Ulrike Schrader (auf eigenen Wunsch ausgeschieden); es fehlt Clemens Heinrichs.  Foto/nhDer Anfang Mai neu gewählte Vorstand: Dr. Stefan Mühlhofer, Kirsten John-Stucke, Hildegard Jakobs, Prof. Dr. Alfons Kenkmann, Dr. Werner Jung, Dr. Norbert Reichling, Dr. Claudia Arndt und Dr. Ulrike Schrader (auf eigenen Wunsch ausgeschieden); es fehlt Clemens Heinrichs. Foto/nh

 

Kreis Paderborn(nh). Das konnte der Vorstand des Arbeitskreises der NS-Gedenkstätten und –Erinnerungsorte in NRW e.V. erfreut feststellen. Im Jahr 2015 haben rund 278.000 Personen die Nordrhein-Westfälischen NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorte besucht. Diesen Wert erhob der Arbeitskreis unter den 26 Gedenkstätten und Erinnerungsorten, die sich in dem Verein zusammengeschlossen haben.

Donnerstag, 23 Juni 2016 08:57

Spannende Geschichtenwanderung für Kinder

Der Drache Fafnir. Quelle WikipediaDer Drache Fafnir. Quelle Wikipedia

Obernburg/Thalitter(nh). Der Geschichtsverein Itter-Hessenstein lädt am Sonntag, den 26. Juni um 14 Uhr zu einer Geschichtenwanderung für Kinder, gerne auch mit Eltern ein. Die Strecke ist etwa 3 Kilometer lang und beginnt an der Kirche in Obernburg und endet auf der Itterburg.

MdB Dr. Edgar Franke(SPD), rechts im Bild, überreicht dem Bahnvorstand Ronald Pofalla die Resolution der Gemeindevertretung Wabern für einen Erhalt des IC-Halts in Wabern. Foto:nhMdB Dr. Edgar Franke(SPD), rechts im Bild, überreicht dem Bahnvorstand Ronald Pofalla die Resolution der Gemeindevertretung Wabern für einen Erhalt des IC-Halts in Wabern. Foto:nh

Berlin/Wabern(nh). Der Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke hat ein Gespräch mit dem Bahnvorstand Ronald Pofalla hinsichtlich des Erhalts des IC-Standorts in Wabern in Berlin geführt. Dabei hat er die Resolution der Gemeindevertretung Wabern überreicht. Franke warb bei dem gleichzeitig anwesenden Konzernbevollmächtigten der DB für Hessen, Dr. Klaus Vornhusen, für den Erhalt des IC-Halts in Wabern und wies auf die Bedeutung des IC-Halts für die Menschen in der Region Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg hin.

Die FPD-Kreistagsabgeordneten  Friedhelm Pfuhl, Annegret Schultze-Überhorst und Dieter Schütz sowie Kreisbeigeordneter Heinrich Heidel besuchten StudiumPlus. Die Geschäftsführende Direktorin Prof. Dr. Anita Röhm (rechts) und CCD-Geschäftsführer Christian Schreier(zweiter von rechts) erläuterten den Kommunalpolitikern das Konzept. Die FPD-Kreistagsabgeordneten Friedhelm Pfuhl, Annegret Schultze-Überhorst und Dieter Schütz sowie Kreisbeigeordneter Heinrich Heidel besuchten StudiumPlus. Die Geschäftsführende Direktorin Prof. Dr. Anita Röhm (rechts) und CCD-Geschäftsführer Christian Schreier(zweiter von rechts) erläuterten den Kommunalpolitikern das Konzept.

Frankenberg(nh). Mitglieder der FDP-Kreistagsfraktion, darunter der Fraktionsvorsitzende Dieter Schütz sowie Kreisbeigeordneter Heinrich Heidel waren zu einem Informationsbesuch bei StudiumPlus. Die Politiker wollten sich ein Bild von der Außenstelle Frankenberg des dualen Studienprogramms der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) machen. Das Konzept von StudiumPlus präsentierte die Geschäftsführende Direktorin Prof. Dr. Anita Röhm, unterstützt wurde sie dabei vom Geschäftsführer des Vereins der Partnerunternehmen Christian Schreier.

Seite 1 von 290